Nach Unfall in Altenberg

Team Kanada zieht alle Bobs zurück

SID
Samstag, 07.01.2012 | 12:01 Uhr
Keine einfache Sache - Die Bobstrecke von Altenberg hat ihre Tücken
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die kanadische Nationalmannschaft hat nach einem schweren Trainingsunfall alle Bobs vom Weltcup im sächsischen Altenberg zurückgezogen. "Das ist eine technisch sehr anspruchsvolle Bahn, auf der schon einige Unfälle passiert sind.

Aus unserer Sicht sind nicht ausreichend Maßnahmen ergriffen worden, um die Unglücksstelle in der Bahn sicherer zu machen", begründete der kanadische Cheftrainer Tom de la Hunty in einer Erklärung des kanadischen Bobverbandes die Entscheidung.

Bereits am Freitag hatte der kanadische Zweierbob der Frauen von Kaillie Humphries auf einen Start verzichtet.

Der Vizepräsident des deutschen Verbandes BSD, Rainer Jacobus, hatte am Freitag erklärt, der Trainingsunfall basiere auf einem Fahrfehler. "Es war eine Verkettung unglücklicher Ereignisse, die auf jeder anderen Bahn hätten passieren können."

Pilot Spring erlitt Nasenbruch und Prellungen

Der Viererbob von Pilot Chris Spring war am Donnerstag kurz vor dem Ziel gestürzt und mit etwa 90 Stundenkilometern in die Holzverkleidung der Bahn geschlittert.

Spring erlitt einen Nasenbruch sowie Fleischwunden und Prellungen.

Zwei seiner Anschieber liegen mit leichteren Bein- und Rückenverletzungen ebenfalls noch im Krankenhaus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung