Wintersport

Martini gewinnt vierten EM-Titel im Frauen-Bob

SID
Da freut sie sich, die Cathleen (r.)
© Getty

Bob-Weltmeisterin Cathleen Martini hat sich auf ihrer Heimbahn in Altenberg ihren vierten Europameistertitel gesichert. Die Pilotin vom SC Oberbärenburg siegte mit Anschieberin Janine Tischer mit nur 2/100 Sekunden Vorsprung vor Titelverteidigerin Sandra Kiriasis (Hochsauerland).

"Beim Einlaufen hat mir noch die Wade gezwickt, aber dann ging alles gut. Es ist besonders schön zu gewinnen, wenn es so eng zugeht", sagte Martini, die erstmals wieder seit sechs Jahren in Altenberg triumphieren konnte. Zum Dank streichelte Anschieberin Tischer ihrer Pilotin im Ziel fröhlich die schmerzende Wade.

Martini bestätigte mit dem Triumph in Altenberg ihre gute Form und sicherte sich gleichzeitig ihren ersten Weltcup-Sieg in dieser Saison. Kiriasis, die zuvor die Trainingsläufe dominiert hatte, ärgerte sich: "Wenn man so oft gewonnen hat, will man nicht Zweite werden, noch dazu so knapp. Ich hatte einen Fahrfehler im zweiten Lauf und auch der Erste war nicht ganz sauber", sagte die fünfmalige Europameisterin.

Anja Schneiderheinze aus Winterberg verpasste als Vierte das Podest um 6/100 Sekunden und musste der Schweizerin Fabienne Meyer den Vortritt lassen.

Kröckel glaubt nach Bronze an den Durchbruch

Skeletonfahrer Alexander Kröckel feierte nach zwei konstanten Läufen seine erste EM-Medaille und sein bislang bestes Weltcup-Ergebnis in dieser Saison. "Ich hoffe, dass das für mich jetzt der Durchbruch ist", sagte der 21-Jährige, der im Vorjahr Juniorenweltmeister geworden war.

Der Lette Martins Dukurs fuhr der Konkurrenz einmal mehr deutlich davon und siegte mit 1,07 Sekunden Vorsprung vor seinem Bruder Tomass. "Er fährt in einer anderen Liga. Wir arbeiten daran, uns an seine Zeiten heranzupirschen", sagte Frank Rommel (Zella-Mehlis), der auf Rang vier fuhr. Der dritte deutsche Starter Alexander Gassner wurde guter Fünfter.

Kanadisches Bobteam nach Unfall außer Lebensgefahr

Überschattet wurden die Wettbewerbe von einem schweren Trainingsunfall des kanadischen Viererbobs der Männer am Donnerstag. Nach Angaben des kanadischen Verbandes erlitten Pilot Chris Spring sowie seine drei Anschieber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Die kanadische Bobpilotin Kaillie Humphries trat nach dem Unfall ihrer Teamgefährten am Freitag dennoch nicht an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung