Beim Weltcup in Veysonnaz

Snowboarder verpassen nur knapp das Podest

SID
Sonntag, 22.01.2012 | 16:40 Uhr
David Speiser nahm an den Olympischen Spielen 2006 und 2010 teil
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die deutschen Snowboardcrosser haben den ersten Podestplatz in diesem Winter knapp verpasst. Beim Weltcup im schweizerischen Veysonnaz kamen mit Konstantin Schad, Maximilian Stark und David Speiser gleich drei Athleten ins Finale.

Doch letztlich reichte es auf der 950 Meter langen Piste de l'Ours nur zu den Plätzen vier, fünf und sechs. Den Sieg sicherte zum ersten Mal in dieser Saison Nate Holland vor dem Österreicher Markus Schairer und dem Italiener Emanuel Perathoner.

Damit übernahm der Amerikaner auch die Gesamtweltcup-Führung (1940 Punkte) und überholte den Franzosen Pierre Vaultier (1632 Zähler), der bereits im Achtelfinale ausgeschieden war.

Lindsey Jacobellis weiter vorneweg

Bei den Frauen fuhr die Amerikanerin Lindsey Jacobellis weiter vorneweg.

Sie siegte auch im dritten von zwölf Weltcups in diesem Winter und behauptete die Gesamtführung mit der Maximalausbeute von 3000 Punkten.

Auf sie folgten die Französin Dominique Maltais und Alexandra Jekova, die auch in Veysonnaz die Plätze zwei und drei belegten.

Als einzige deutsche Starterin in den Finals wurde Luca Berg Sechzehnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung