Volleyball

Koslowski neuer Frauen-Bundestrainer

SID
Lisa Thomsen und Co. dürfen sich über einen neuen Nationaltrainer freuen

Felix Koslowski soll die deutschen Volleyballerinnen zur Weltmeisterschaft führen. Der 32-Jährige wurde vom Deutschen Volleyball-Verband offiziell zum Bundestrainer ernannt, zuletzt hatte Koslowski die Auswahl bereits auf Honorarbasis betreut.

"Es ist eine tolle Bestätigung und ein Vertrauensbeweis vom Verband, dass ich die Aufgabe aus dem vergangenen Jahr nun offiziell als Bundestrainer fortführen darf", sagte Koslowski, der parallel zu seiner DVV-Tätigkeit weiter den Frauen-Bundesligisten Schweriner SC betreuen wird.

Koslowski war neun Jahre lang Assistent des früheren Bundestrainers Giovanni Guidetti, jetzt übernimmt er den Chefposten. "Es ist ein großer Vorteil, dass ich alle Abläufe kenne, die handelnden Personen im Verband und in der Bundesliga. Trotzdem will ich natürlich auch für frischen Wind sorgen, meine eigenen Ansichten einbringen und das Team voranbringen", sagte der zweifache Familienvater.

Koslowski hatte im Herbst 2015 den Italiener Luciano Pedullà nach dessen Rücktritt beerbt, vor gut einem Jahr mit den "Schmetterlingen" aber die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verpasst.

Ein wichtiges Jahr steht bevor

DVV-Präsident Thomas Krohne ist mit der Lösung trotz der Enttäuschung zufrieden: "Mit Felix Koslowski haben wir einen jungen deutschen Trainer, der die Bundesliga und die deutschen Spielerinnen sehr gut kennt. Er hat sich in all den Jahren bei der Nationalmannschaft und seinen Trainerstationen hervorragend entwickelt, und wir sind davon überzeugt, dass wir mit ihm einen erfolgreichen Weg gehen werden", so Krohne.

Die DVV-Frauen stehen vor einem wichtigen Jahr. Zunächst steht die WM-Qualifikation in Portugal (30. Mai bis 4. Juni) auf dem Programm, dort geht es gegen den Gastgeber, Estland, Finnland, Frankreich und Slowenien. Nur der Sieger qualifiziert sich für die WM 2018 in Japan.

"Die WM-Qualifikation hat in diesem Jahr absolute Priorität. Wir hatten etwas Glück mit der Auslosung, diese wollen wir nutzen", sagte Koslowski. Anschließend folgt der Grand Prix (7. bis 30. Juli), dann die EM in Aserbaidschan und Georgien (20. September bis 1. Oktober). Die DVV-Frauen treffen in der Vorrunde in Baku auf Aserbaidschan, Polen und Ungarn.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung