UFC

UFC - McGregor vs. Nurmagomedov: Trainer sorgt sich um Khabib-Gewicht

Von SPOX
Khabib Nurmagomedov tritt in der UFC gegen Conor McGregor an.
© getty

Conor McGregors Trainer Owen Roddy hat ernste Zweifel am Gewicht von Kontrahent Khabib Nurmagomedov geäußert. Vor UFC 229 (So., ab 4 Uhr live auf DAZN) liefert ein Blick auf die Vergangenheit Gründe für die Bedenken des Iren.

"Es ist ihm schonmal passiert", sagte Roddy beim MMAfighting.com. Damit spielte er auf den Weight Cut vor UFC 209 an, als Khabib bei der körperlich anstrengenden Prozedur des intensiven Gewichtsverlusts erkrankte und seinen geplanten Kampf gegen Tony Ferguson absagen musste.

Im Normalfall wiegen die Kämpfer der UFC bei ihrem Aufeinandertreffen im Octagon deutlich mehr, als die Organisation erlaubt. Um beim offiziellen Wiegen dennoch grünes Licht für den Kampf zu erhalten, versuchen sie ihr Gewicht innerhalb kürzester Zeit zu mindern und reduzieren dabei unter anderem das Körperwasser extrem.

Roddy: McGregor ein "besserer Kämpfer"

Dies kann zu Problemen führen. Roddy warf dem Trainerteam von Khabib vor, diesen Prozess in der Vergangenheit nicht immer ideal durchgeführt zu haben. Der Kämpfer befindet sich in dieser Phase in einem instabilen Zustand und muss möglichst detailgetreu und vorsichtig behandelt werden.

Sollte Khabib erneut erkranken oder das Zielgewicht nicht erreichen, müsste der Kampf abgesagt oder verschoben werden. Wie UFC-Präsident Dana White dann mit dem Titel im Leichtgewicht umgehen würde, ist aktuell unklar.

Bei McGregor selbst wären derweil keine Probleme zu erwarten. Auch einen gewissen "Ring-Rost" wollte Roddy nicht feststellen: "Conor hat nie damit aufgehört zu trainieren. Seine Hände sind noch schärfer geworden, sein Wrestling und sein Jiu-Jitsu haben sich verbessert. Er ist jetzt ein deutlich besserer Kämpfer."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung