UFC: Ronda Rousey bekennt sich zu ihrem Sport

MMA "verantwortungsvolles Ventil" für Gewalt

Von SPOX
Samstag, 03.09.2016 | 13:42 Uhr
Ronda Rousey verteidigt MMA gegnüber Kritikern
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

UFC-Star Ronda Rousey hat die Gewalt im Mixed Martial Arts verteidigt. In einer Dokumentation erklärte die frühere Trägerin des Gürtels im Bantamgewicht, dass der Sport das "verantwortungsvollste Ventil für Gewalt" sei, diese jedoch nicht fördere. In gewisser Weise könne der Kampfsport sogar gesund sein.

Nach ihrer überraschenden Niederlage gegen Holly Holm im vergangenen November ist es ruhiger geworden um Ronda Rousey. Ihr Comeback im Octagon ist zwar angepeilt, ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.

Nun hat sich die frühere Olympia-Bronzemedaillengewinnerin im Judo mit einer womöglich kontroversen Aussage zurückgemeldet. In einem vorab veröffentlichten Ausschnitt aus der Dokumentation The Hurt Business: A Deeper Look at MMA äußerte sich die 29-Jährige zur immer noch umstrittenen Gewalt in ihrem Sport.

"Ich glaube, dass viele Menschen sich nicht mit Mixed Martial Arts auskennen und glauben, dass es Gewalt fördert. Dabei ist es in Wahrheit das verantwortungsvollste Ventil dafür", so Rousey.

"Zu Kämpfen ist menschlicher Instinkt"

"Zu kämpfen ist ein menschlicher Instinkt, und wenn man diesen Instinkt vollständig zu unterdrücken versucht und alle in eine abgeschirmte Gesellschaft steckt, dann endet es damit, dass Menschen durchdrehen und in Kinos um sich schießen." Gäbe man dieser Aggression jedoch ein Ventil, "glaube ich, dass unsere Gesellschaft mental gesünder wäre."

Mit einer Bilanz von 12 Siegen und nur einer Niederlage gehörte Rousey zu den absoluten Topstars ihres Sports. "Das ist keine Gewalt rein um der Gewalt willen", erklärte sie ihre Faszination mit der Kampfkunst.

"Das Wort 'Kunst' ist nicht umsonst im Namen enthalten. Wenn ich im Octagon stehe, ja, dann kämpfe ich, aber vor allem versuche ich schlauer zu sein als meine Gegnerin. Es ist ein Puzzle, das es zu lösen gilt." Für sie sei MMA der "reinste und schönste Sport der Welt."

Alle Infos zur UFC

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung