Samstag, 22.10.2016

Fabian Hambüchen stellt den DOSB in die Kritik

Hambüchen kritisiert DOSB und Verbände

Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen hat den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und Fachverbände wie den Deutschen Turner-Bund (DTB) für eine seiner Meinung nach ungerechte Verteilung und Intransparenz bei den Sponsoreneinnahmen kritisiert.

"Die Verbände raffen lieber selber alles zusammen, was sie kriegen können, und geben uns Peanuts", sagte der 28-Jährige dem Nachrichtenmagazin Focus.

Ohne die Spitzensportler würden die Verbände aber kein Sponsorengeld verdienen, also müssten die Sportler entsprechend vergütet werden. Manchmal wüssten die Athleten noch nicht mal, dass die Verbände überhaupt Verträge abgeschlossen hätten.

"Oft werden Verträge verschwiegen, weil die Einnahmen verschwiegen werden sollen", so Hambüchen, der in Rio Gold am Reck gewonnen hatte: "Und wenn ich aufmucke, laufe ich immer Gefahr, dass ich beim nächsten Wettkampf nicht mehr nominiert werde. Die Nominierung trifft nämlich der Verband."

Zukunft als Athletensprecher?

SPOX Livescore App

Hambüchen, der auf internationaler Ebene keine Wettkämpfe mehr bestreiten wird, kann sich derweil vorstellen, sich als Athletensprecher für die Belange von Spitzensportlern einzusetzen.

"Was mir vorschwebt, ist ein Team von ehemaligen Sportlern aus aller Welt. Zwei Dutzend gute Leute wie mein Freund Epke Zonderland, der US-Turner Sam Mikulak und die deutschen Britta Heidemann, Robert Harting, Julius Brink, Max Hartung, die die Rechte der Athleten gegenüber den Verbänden verbessern", sagte er.

Alle Mehrsport-News in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.