Boll: "Jägerrolle auch angenehm"

SID
Freitag, 05.05.2017 | 17:16 Uhr
Timo Boll muss sich im Finale Landsmann Ovtcharov stellen
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

In der ungewohnten Rolle des Außenseiters gehen Timo Boll und sein Klub Borussia Düsseldorf in die Champions-League-Endspiele gegen den russischen Topklub Fakel Orenburg. "In den meisten Wettbewerben und Spielen sind wir ja die Gejagten. Deswegen ist es auch einmal ganz angenehm, Jäger zu sein", sagte Boll vor dem Hinspielduell der Rheinländer mit dem Team des deutschen Topspielers Dimitrij Ovtcharov am Sonntag (13.00 Uhr).

Rund drei Wochen vor Beginn der WM in Düsseldorf (29. Mai bis 5. Juni) steht das voraussichtliche Spitzeneinzel zwischen Boll und dem Weltranglistenfünften Ovtcharov im Blickpunkt. Für beide sind die Champions-League-Finals - das Rückspiel findet am 12. Mai (Freitag/14.00 Uhr MESZ) in Russland statt - die letzten Gelegenheiten zur Überprüfung ihrer WM-Form unter Wettkampfbedingungen.

Düsseldorf will sechs Jahre nach seinem Hattrick in der Königsklasse wieder den wichtigsten Vereinstitel im europäischen Tischtennis gewinnen und damit Revanche für die Endspielniederlage vor zwei Jahren nehmen. Allerdings muss Orenburg tatsächlich als Favorit gelten: Neben Ovtcharov treten der Weltranglistensechste Jun Mizutani (Japan) und der nur sieben Positionen tiefer notierte Olympia-Vierte Wladimir Samsonow (Weißrussland) für das Team vom Rande des Urals an.

Champions League-Sieg bringt Prestige für Bundesliga

In Düsseldorfs Team, zu dem alle drei Orenburger Spieler selbst einmal gehörten, ist Boll als Nummer acht der einzige Top-20-Spieler. "In dieser Konstellation können wir völlig befreit aufspielen. Der Druck liegt klar auf Orenburg", meinte Boll zur Ausgangsposition.

Ein Düsseldorfer Erfolg nach dem Semifinalsieg gegen den französischen Titelverteidiger AS Pontoise Cergy wäre jedoch nach Ansicht von Borussen-Manager Andreas Preuß vor dem Hintergrund der diesjährigen Champions-League-Halbfinals im Fußball und Handball besonders wertvoll.

"Grundsätzlich ist das Standing der Tischtennis-Bundesliga in Europa schon sehr gut, wir waren in dieser Saison durch den 1. FC Saarbrücken und uns auch als einzige Nation mit zwei Teams im Halbfinale. Aber natürlich würde ein Erfolg in der Champions League zusätzliche Aufmerksamkeit bringen."

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung