Tennis

Australian Open: Angelique Kerber souverän in Runde drei, Roger Federer mit viel Mühe

Von SID
Angelique Kerber

Am dritten Tag der Australian Open in Melbourne hielt sich Angelique Kerber gegen Qualifikantin Beatriz Haddad Maia schadlos und zog in Runde drei ein. Roger Federer musste für den Einzug in die nächste Runde ordentlich schwitzen, Rafael Nadal hatte wenig Mühe. Zum Ausklang des Tages greift Maria Sharapova (ab ca. 11 Uhr im LIVETICKER) ins Geschehen ein.

Für ihren Jubiläumssieg brauchte Angelique Kerber 1:21 Stunden und eine Menge Breakchancen. Das 6:2, 6:3 der Wimbledonsiegerin gegen die brasilianische Qualifikantin Beatriz Haddad Maia war trotz der zehn vergebenen Möglichkeiten aber nie wirklich gefährdet. Mit ihrem 100. Erfolg bei einem der vier Grand-Slam-Turniere zog Kerber souverän in die dritte Runde der Australian Open ein.

Dort trifft die Kielerin an ihrem 31. Geburtstag am Freitag erneut auf eine krasse Außenseiterin - und nicht wie erwartet auf ihren Ex-Trainer Torben Beltz. Die 20 Jahre alte Australierin Kimberly Birrell, in Düsseldorf geboren und die Nummer 240 der Tenniswelt, setzte sich überraschend gegen die an Position 29 gesetzte Donna Vekic durch, die von Beltz betreut wird.

Für Kerber, die stets versichert, nie weiter als bis zum nächsten Match zu schauen, eine weitere Möglichkeit, an ihrer Bestform zu feilen. Die Partie gegen die mutige Haddad Maia kann ebensowenig als Maßstab für ihre Titelambitionen gelten wie der lockere Auftaktsieg gegen Polona Hercog (Slowenien). Am Donnerstag (9.00 Uhr MEZ / im LIVETICKER) hofft auch Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 4) gegen Jeremy Chardy aus Frankreich auf einen ähnlich glatten Sieg.

Kerber: Duell mit Haddad Maia kein Maßstab

Kerber hatte bis zum Auftritt in der Night Session von Melbourne noch nie gegen Haddad Maia gespielt, ihr Trainer Rainer Schüttler besorgte die nötigen Informationen vor der Partie. Allzu Besorgniserregendes hatte der Ex-Profi, der seit dieser Saison zum Team gehört, nicht entdeckt, sein Schützling spielt in einer anderen Liga als die 1,85 m große Linkshänderin aus Rio de Janeiro.

Der Aufschlag gehört zu Haddad Maias Stärken, auch die Schlaghärte, weniger jedoch die Sicherheit. Und während Kerber mittlerweile drei Grand-Slam-Titel gewonnen hat, war der Weltranglisten-195. in der ersten Runde erst ihr dritter Sieg bei den Majors gelungen. Die fehlende Erfahrung, gerade auf einem so großen Court wie der 15.000 Zuschauer fassenden Rod-Laver-Arena, und die hohe Fehlerquote der Außenseiterin ließen das Match früh in Kerbers Richtung kippen.

Den ersten Satz hätte sie noch klarer gewinnen können, allerdings stemmte sich Haddad Maia immer wieder gegen den Aufschlagverlust. Weil Kerber kaum Fehler unterliefen, freuten sich die Fans über einige gute Ballwechsel. Im zweiten Durchgang war Kerber ein ums andere Mal zu passiv, ein Break zum 5:3 - diesmal mit ihrer ersten Chance - reichte ihr jedoch, um das Match zu entscheiden.

Federer mit Mühe, Nadal mit klarem Erfolg

Deutlich schwerer als Kerber hatte es Titelverteidiger Roger Federer bei den Herren, um den Einzug in die dritte Runde perfekt zu machen. Der Grand-Slam-Rekordsieger setzte sich gegen den britischen Qualifikanten Daniel Evans erst nach 2:35 Stunden 7:6 (7:5), 7:6 (7:3), 6:3 durch. Evans stand zum ersten Mal nach seiner Dopingsperre wegen Kokainkonsums im Hauptfeld eines Majors.

"Er hat sehr gut gespielt, es war für mich nicht leicht, mich abzusetzen", lobte Federer, der die beiden Duelle zuvor mit Evans deutlich gewonnen hatte: "Ich war glücklich darüber, den ersten Satz gewonnen zu haben. Das war wichtig."

Rafael Nadal brauchte zwar knapp zwei Stunden gegen Lokalmatador Matthew Ebden, gab beim klaren 6:3,6,2 und 6:2-Erfolg aber kein einziges Mal seinen Aufschlag ab und schlug 33 Winner bei nur 15 Fehlern.

Kevin Anderson scheitert überraschend an Frances Tiafoe

Überraschend ausgeschieden ist der an Position fünf gesetzte Kevin Anderson. Der Südafrikaner unterlag dem 20 Jahre alten US-Amerikaner Frances Tiafoe mit 6:4, 4:6, 4:6, 5:7. Anderson ließ sich im Laufe des Spiels am Unterarm behandeln. Er ist nach John Isner bereits der zweite Top-10-Spieler, der früh gescheitert ist.

Die wichtigsten ATP-Ergebnisse des Tages im Überblick

Karen Abgarowitsch Chatschanow (RUS/10)Yoshito Nishioka6:3, 6:3, 6:3
Roger Federer (SUI/3)Daniel Evans

7:6, 7:6, 6:3

Frances TiafoeKevin Anderson (RSA/5)4:6, 6:4, 6:4, 7:5
Marin Cilic (CRO/6)Mackenzie McDonald7:5, 6:7, 6:4, 6:4
Rafael Nadal (ESP/2)Matthew Ebden6:3, 6:2, 6:2

Die wichtigsten WTA-Ergebnisse des Tages im Überblick

Anastassija PawljutschenkowaKiki Bertens (NED/9)3:6, 6:3, 6:3
Sloane Stephens (USA/5)Timea Babos6:3, 6:1
Caroline Wozniacki (DEN/3)Johanna Larsson6:4, 6:3
Petra Kvitova (CZE/8)Irina-Camelia Begu6:1, 6:3
Angelique KerberBeatriz Haddad Maia (Brasilien)6:2, 6:3
Maria SharapovaRebecca Peterson6:2, 6:1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung