Andy Murray: Fans forder Ritterschlag für den Weltranglistenersten

Murray fühlt sich für Ritterschlag noch zu jung

SID
Dienstag, 22.11.2016 | 18:53 Uhr
Andy Murray sieht sich noch nicht als Adeliger
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Für den Ritterschlag fühlt sich der neue Weltmeister Andy Murray noch zu jung. Nach seinem Triumph am Sonntag beim ATP-Saisonfinale in London gegen den Serben Novak Djokovic wurden auf der Insel schon Rufe laut, den 29-jährigen Schotten für seine Verdienste zu adeln.

"Ich bin noch jung, es gibt noch eine Menge Dinge, die ich falsch machen kann", sagte Murray, der in diesem Jahr zum ersten Mal bei den US Open triumphiert hatte und jeweils zum zweiten Mal Wimbledon und Olympia-Gold gewann. Murray trägt seit Anfang 2013 bereits den Britischen Verdienstorden OBE.

Erlebe ausgewählte Tennis-Highlights Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Nach einem Ritterschlag dürfte sich Murray "Sir" nennen. Diesen Titel hatten von den britischen Sportlern unter anderem Fußball-Weltmeister Bobby Charlton, Fußball-Coach Alex Ferguson sowie Golfer Nick Faldo oder Segler Ben Ainsley erworben.

Bei einem entsprechenden Vorschlag würde Andy Murray auf die Nominierungsliste gesetzt. Über Premierministerin Theresa May würde die Vorschlagsliste bei Queen Elizabeth II landen, die dann Anfang 2017 bei den Auserwählten den Ritterschlag durchführen würde.

Alle Tennis-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung