Rafael Nadals Onkel Toni sieht den Djoker stärker als Murray

Toni Nadal prognostiziert 10. French-Open-Titel

SID
Dienstag, 22.11.2016 | 13:24 Uhr
Toni Nadal macht eine Kampfansage
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Rafael Nadal ist kein Mann der großen Worte. Sein Trainer und Onkel, Toni Nadal, meldet sich ebenfalls nicht oft zu Wort. Wenn, dann aber meist mit markigen Aussagen: Nun hat er in einem Interview mit einer Kampfansage an die Konkurrenz überrascht. Andy Murray und Roger Federer sieht er dagegen auf dem absteigenden Ast.

Rafael Nadal fehlte trotz seiner Qualifikation, ob seiner vielen Verletzungen, bei den ATP-Finals in London. Nach einer zusätzlichen Haartransplantation ist er mittlerweile wieder mitten in seiner Vorbereitung auf die neue Saison. Die startet im Dezember beim Turnier in Abu Dhabi.

Erlebe die ATP-Tour live und auf Abruf auf DAZN

Im mallorquinischen TV wagte Onkel Toni diese Woche nun eine Prognose auf das Tennisjahr 2017: "Wir werden den besten Rafa sehen im nächsten Jahr. Es wird großartig. Ich bin zuversichtlich, dass es mit dem zehnten Paris-Titel klappen kann."

Den neuen Branchenprimus Murray sieht er dagegen nicht so stark: "Es freut mich, dass er es so weit geschafft hat. Aber ich denke, Novak Djokovic ist etwas besser. Nach den Erfolgen brauchte Djokovics Kopf Erholung. Ich bin sicher, dass er im nächsten Jahr wieder der Stärkste ist", erklärte Nadal.

Auf Federer angesprochen entgegnete er: "Ich denke, er wird sich erholen, aber für ihn wird es schwierig, noch einmal ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen, weil dort über drei Gewinnsätze gespielt wird. Allerdings war Federer im letzten Jahr in Wimbledon nahe dran."

Alle Infos zur ATP-Tour

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung