DTB: Knallharte Kritik an Zverev-Management

Von SPOX
Montag, 05.09.2016 | 09:23 Uhr
Alexander Zverev wird im Davis Cup nicht für Deutschland spielen

Die Absage von Alex Zverev am Davis-Cup-Relegationsduell gegen Polen macht den DTB fassungslos. Nun hat DTB-Sprecher Hans-Jürgen Pohmann heftige Vorwürfe vor allem an das Management des Youngster gerichtet.

"Meine Kritik richtet sich in erster Linie an Zverevs Management. Das lässt jeden Respekt vor dem Sport, vor der Öffentlichkeit und den Medien vermissen", wetterte Pohmann im Tagesspiegel.

Und der 69-Jährige weiter: "Da legt das Management fest, dass Zverev bei einem unterklassigen Turnier spielen soll anstatt beim Davis Cup vor eigenem Publikum. Ein Turnier wie das in St. Petersburg mit 250.000 Dollar Preisgeld kann er jede Woche spielen. Das macht mich sprachlos."

Erlebe die Stars der ATP Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Zverev und sein Management begründeten die Absage für das Duell mit Polen in zwei Wochen in Berlin damit, man wolle nicht während der Hartplatzsaison wieder zurück auf Sand wechseln.

"Von der Begründung halte ich gar nichts", sagte Pohmann: "Mal ist es das Wetter, mal ist es der Belag, mal ist es die Müdigkeit, mal sind es die Reisestrapazen. Der Davis-Cup-Termin steht seit sechs Monaten fest. Da kann sich jeder mit seinem Turnierplan darauf einstellen."

"Kann nur auf Graf und Becker verweisen"

Zverev und sein Management hatte zuvor bereits auf seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio verzichtet. Auch diese Entscheidung kann Pohmann in keiner Weise nachvollziehen.

"Wenn Zverevs Management der Meinung ist, für Olympia und den Davis Cup kurz vorher abzusagen, kann ich nur auf die Generation Graf und Becker verweisen. Für die war es das Größte, bei Olympia, im Fed Cup und im Davis Cup für Deutschland zu spielen. Beckers Manager Ion Tiriac und Steffi Grafs Vater haben immer erkannt, welche Bedeutung Olympia und der Davis Cup und der Fed Cup für die Spieler haben. Ich habe immer noch die Bilder vom Olympiasieg von Becker und Stich im Doppel vor Augen, das waren großartige Emotionen", so Pohmann.

Alexander Zverev im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung