Entwarnung für WTA-Finale

Kerber: "Rücken ist okay"

SID
Donnerstag, 22.10.2015 | 09:20 Uhr
Angelique Kerber hat die WTA-Finals fest vor Augen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Angelique Kerber hat kurz vor dem am Sonntag beginnenden WTA-Finale in Singapur (bis 1. November) Entwarnung gegeben. "Mein Rücken ist okay, ich habe ihn intensiv behandeln lassen", sagte die Weltranglistensiebte aus Kiel dem SID. Die 27-jährige Kerber hatte nach dem verlorenen Endspiel am vergangenen Sonntag in Hongkong gegen Jelena Jankovic (Serbien) über Rückenbeschwerden geklagt und ihren Start beim Kremlin Cup in Moskau abgesagt.

Kerber, die bereits am Mittwochabend ihre Reise nach Singapur antrat, ist nach 2012 und 2013 zum dritten Mal für das Saison-Abschlussturnier der besten acht Spielerinnen qualifiziert. Bei ihren bisherigen Teilnahmen hatte die Linkshänderin insgesamt nur eines von sechs Matches gewonnen und war jeweils nach der Gruppenphase ausgeschieden.

Das soll diesmal anders werden. "Ich fliege nach Singapur, um so viele Partien wie möglich zu gewinnen. Wer es schafft, am Saisonende nochmal über seine Grenzen zu gehen, der hat die besten Chancen", erklärte Fed-Cup-Spielerin Kerber, die in dieser Saison vier Turniere (Charleston, Stuttgart, Birmingham, Stanford) gewonnen hat. Nur Branchenführerin Serena Williams (USA) holte mehr Titel (5) als die Wimbledon-Halbfinalistin von 2012, hat ihre Saison jedoch bereits beendet.

Gehört zum Kreis der Favoriten

Auch Bundestrainerin Barbara Rittner traut der deutschen Nummer eins bei der mit sieben Millionen Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung im Indoor Stadium von Singapur viel zu.

"Wenn Angie das abruft, was sie kann, dann gehört sie beim Finale zum Kreis der Mitfavoritinnen", sagte Rittner dem SID: "Sie muss in den Modus kommen, dass sie dieses Turnier zum Saisonabschluss wirklich genießt und mit Stolz und Spaß da ran geht. Angie kann frei aufspielen und hat nichts zu verlieren."

Die WTA-Weltrangliste in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung