Nach Turniersieg in Rom

Sharapova wieder die Nummer zwei

SID
Montag, 18.05.2015 | 11:08 Uhr
Ihr Triumph in Rom ließ Maria Sharapova in der Weltrangliste klettern
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Titelverteidigerin Maria Sharapova geht bei den French Open als Nummer zwei der Weltrangliste an den Start. Die 27 Jahre alte Russin verbesserte sich mit ihrem Sieg beim WTA-Turnier in Rom um eine Position und ist nun die schärfste Verfolgerin der 19-maligen Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA).

Auf Rang drei fiel die Rumänin Simona Halep zurück. Rom-Finalistin Carla Suarez Navarro kletterte von Position zehn auf acht und wird damit so hoch wie nie in ihrer Karriere geführt.

Beste Deutsche im Ranking ist Andrea Petkovic. Die Darmstädterin, die wegen einer Magen-Darm-Erkrankung auf einen Start in Rom verzichten musste, fiel von Platz neun auf zehn zurück und liegt damit direkt vor der Kielerin Angelique Kerber. Dahinter folgt die ehemalige Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki (Berlin), die sich von Platz 22 auf 20 verbesserte.

Die WTA-Tour in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung