Zuschauer kommen zurück und die Profis atmen auf

Endlich! Temperatursturz in Melbourne

SID
Samstag, 18.01.2014 | 10:42 Uhr
Von rund 40 Grad fielen die Temperaturen auf knapp 20 Grad
© getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Live
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Live
WTA Bastad: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
WTA Bastad: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel : Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 4
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 4
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Finale

Der "Cool-Change" in Melbourne lässt die Zuschauer bei den Australian Open wieder in Massen auf die Anlage strömen. Nach dem Ende der viertägigen Hitzewelle zählten die Veranstalter 53.090 Tennis-Fans im Melbourne Park.

Bei Temperaturen von mehr als 40 Grad im Schatten waren an den letzten Turniertagen fast 20.000 Zuschauer weniger gekommen.

Am Samstag fielen die Temperaturen teilweise unter 20 Grad. "Ich denke, das haben wir alle herbeigesehnt", sagte Maria Scharapowa nach ihrem Einzug ins Achtelfinale. Die Russin hatte am Donnerstag im Backofen von Melbourne bei 43 Grad das bislang längste Spiel im Turnierverlauf des Dameneinzels (3:28 Stunden) absolvieren müssen.

Eine Spielerin im Turnier wünschte sich allerdings weitere Rekord-Temperaturen. Casey Dellacqua, letzte verbliebene australische Hoffnung in Melbourne, fühlte sich "von der Sonne aufgeladen". Dellacqua meinte: "Die Hitze war großartig. Es wäre wunderbar, wenn es nächste Woche wieder wärmer wird." Am Sonntag spielt die Weltranglisten-120. im Achtelfinale gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung