Vor Australian Open

Becker wird neuer Coach von Djokovic

SID
Mittwoch, 18.12.2013 | 13:31 Uhr
Boris Becker will Novak Djokovic zu weiteren Grand-Slam-Siegen führen
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Boris Becker wird neuer Trainer von Novak Djokovic. Das gab der Serbe am Mittwoch per Pressemitteilung bekannt. Becker, der über wenig Erfahrung als Trainer verfügt, wird Marian Vadja ablösen und Djokovic auf die im Januar stattfindenden Australien Open vorbereiten.

"Ich bin total begeistert, die Möglichkeit zu haben, mit Boris zu arbeiten. Er ist eine wahre Legende", erklärte Djokovic.

Der Serbe geht in Melbourne als Titelverteidiger an den Start, hatte die Finals in Wimbledon und bei den US Open in diesem Jahr allerdings verloren. Zudem musste er das Topranking an Rafael Nadal abgeben.

Zuletzt TV-Experte

Becker hatte in seiner Karriere insgesamt sechs Grand-Slam-Titel gewonnen. Zuletzt war der 46-Jährige aber vor allem als "BBC"-Experte und Pokerspieler aufgefallen. "Ich bin stolz, dass Novak mich gefragt hat, sein Coach zu sein" meinte er.

Vadja wird dem Trainerteam von Djokovic aber weiter erhalten bleiben. Becker wird sich auf die Grand Slams und die Masters-Events konzentrieren: "Diese Turniere haben das größte Gewicht in unserem Sport, und ich will mich dort beweisen", betonte Djokovic.

Stich überrascht

Der frühere Wimbledon-Sieger Michael Stich hat sich indes überrascht von der Zusammenarbeit gezeigt.

"Oha! Toi toi toi! Das ist eine interessante Konstellation. Ich hatte keinen Schimmer davon", sagte Stich in einer ersten Reaktion dem "SID": "Ich kann mir nicht vorstellen, dass er künftig 30 Wochen im Jahr unterwegs ist. Aber Novak wird sich dabei etwas gedacht haben."

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung