Kohlschreiber weiter - Kusnetsowa raus

Von SPOX
Freitag, 28.05.2010 | 21:46 Uhr
Maria Kirilenko schaltete bei den French Open Titelverteidigerin Svetlana Kuznetsowa aus
© Getty

Für Julia Görges war nach einer knappen Stunde in Runde zwei der French Open in Paris Endstation - gegen Serena Williams fand sie kein Mittel. Julian Reister musste sich trotz guter Leistung Roger Federer geschlagen geben. Dafür ist die Titelverteidigerin bei den Damen ausgeschieden. Philipp Kohlschreiber zog nach einem Sieg über Andreas Seppi in Runde drei ein und auch Rafael Nadal war erfolgreich.

Herren-Einzel, 2. Runde

Spielplan/Ergebnisse

Andreas Seppi (ITA) - Philipp Kohlschreiber (GER/ Nr. 30) 6:7, 3:6, 5:7

Zwischendurch musste er zittern, am Ende war es aber doch ein glatter Drei-Satz-Sieg für Kohlschreiber. Er ist bei den French Open nun der letzte verbliebene Deutsche und trifft schon am Samstag auf Fernando Verdasco. "Ich habe nicht viel falsch gemacht und in den entscheidenden Momenten offensiv gespielt", sagte Kohlschreiber, der gegen Verdasco eine positive Bilanz hat (4:3).

Horacio Zeballos (ARG) - Rafael Nadal (ESP/Nr. 2) 2:6, 2:6, 3:6

Zwar produzierte Rafael Nadal weniger Winner als sein Gegner, doch leistete er sich auch nur zwölf leichte Fehler - und machte Zeballos damit das Leben schwer. Ohne größere Probleme zog Nadal in die dritte Runde ein. Für den Spanier war es das 101. gewonnene Match bei einem Grand-Slam-Turnier.

Lleyton Hewitt (AUS/ Nr. 28) - Denis Istomin (UZB) 1:6, 6:3, 6:4, 2:6, 6:2

Der Australier musste gegen den Becker-Bezwinger über die volle Distanz gehen. Er leistete sich insgesamt viel zu viele leichte Fehler (38), spielte aber am Ende seine Erfahrung aus.

Olexandr Dolgopolov Jr. (UKR) - Fernando Gonzalez (CHI/ Nr. 12) 6:3, 6:4, 6:3

Herbe Enttäuschung für den Chilenen, der mit dem unkonventionellen Spiel des Ukrainers überhaupt nicht zurecht kam. Der erste Aufschlag kam bei Gonzalez überhaupt nicht, seine wenigen Breakchancen ließ er fahrig liegen - die Konsequenz: das frühe Aus.

Ivan Ljubicic (CRO/ Nr. 14) - Mardy Fish (USA) 6:2, 6:7, 4:6, 6:2, 10:8

Marathonmatch über zwei Tage zwischen dem Kroaten und dem Amerikaner: 4:38 Stunden schlugen sich beide die Bälle um die Ohren, alleine Satz zwei dauerte 80 Minuten (!). Am Ende hatte Ljubicic (18 Asse, nur ein Doppelfehler) knapp die Nase vorne.

Kei Nishikori (JPN) - Novak Djokovic (SRB/ Nr. 3) 1:6, 4:6, 4:6

Djokovic hatte mit seinem eigenen Aufschlag (neun Doppelfehler) mehr Mühe als mit dem Japaner.

Juan Carlos Ferrero (ESP/ Nr. 16) - Pere Riba (ESP) 7:6, 6:7, 6:2, 6:2

Jürgen Melzer (AUT/ Nr. 22) - Nicolas Mahut (FRA) 6:1, 3:6, 7:6, 6:4

Xavier Malisse (BEL) - David Ferrer (ESP/ Nr. 9) 2:6, 2:6, 0:2 Aufgabe Malisse

Fernando Verdasco (ESP/ Nr. 7) - Florent Serra (FRA) 6:2, 6:2, 0:6, 6:4

 

Herren-Einzel, 3. Runde

Roger Federer (SUI/ Nr. 1) - Julian Reister (GER) 6:4, 6:0, 6:4

Forsch und mutig trat Reister auf, doch gelegentliche Highlights reichen bei einem Star wie Roger Federer nicht aus. Nach 4:4 im ersten Satz legte Federer mit acht Spielgewinnen in Folge die Basis für den glatten Erfolg. "Ich war richtig nervös und konnte es nicht so genießen wie erhofft. Ich hatte gegen Roger nicht wirklich eine Chance. Nur im dritten Satz konnte ich befreiter aufspielen", sagte der Qualifikant, der von Federer ein dickes Lob kassierte: "Julian hat Potential. Es war nicht einfach für mich, weil ich wusste, dass ich sein Idol bin."

Thiemo De Bakker (NED) - Jo-Wilfried Tsonga (FRA/ Nr. 8) 7:6, 6:7, 3:6, 4:6

Tsonga hatte nur zwei Sätze lang Probleme, dann bekam er den furchtlosen Niederländer besser in Griff und zog insgesamt souverän in die nächste Runde ein.

Andy Murray (GBR/ Nr. 4) - Marcos Baghdatis (CYP/ Nr. 25) 6:2, 6:3, 0:6, 6:2

Wenn man den dritten Satz mal weg lässt eine sichere Pflichtaufgabe für den Schotten. Nur im dritten Durchgang, der nur 23 Minuten dauerte, stand Murray neben sich. Der Zyprer brachte kaum mal einen ersten Aufschlag ins Feld. Die Konsequenz: acht Breaks für Murray.

John Isner (USA/ Nr. 17) - Tomas Berdych (CZE/ Nr. 15) 2:6, 2:6, 1:6

Bärenstarke Partie des Tschechen gegen die amerikanische Aufschlagmaschine, die in der Runde zuvor noch mit 37 Assen geglänzt hatte. Am Freitag war Isners Akku leer - Berdych ließ keine einzige Breakchance zu. Der Tscheche zählt nicht umsonst zu den Geheimfavoriten... Nächster Gegner: Andy Murray.

Stanislas Wawrinka (SUI/ Nr. 20) - Fabio Fognini (ITA) 6:3, 6:4, 6:1

Albert Montanes (ESP/ Nr. 29) - Robin Söderling (SWE/ Nr. 5) 4:6, 5:7, 6:2, 3:6

Nachdem der Schwede in den ersten beiden Runden nur sieben Spiele abgab (!), hatte er mit dem Spanier mehr zu tun. Nach einem kleinen Hänger im dritten Satz war die Sache aber schnell klar. Im Achtelfinale wird's für den Schweden wohl härter.

Marin Cilic (CRO/ Nr. 10) - Leonardo Mayer (ARG) 6:4, 3:6, 7:5, 6:7, 6:4

Ein echter Kraftakt für Cilic - der Argentinier war dem Kroaten in allen fünf Sätzen ebenbürtig. Alleine das letzte Aufschlagspiel von Cilic zog sich mehrfach über Einstand, Mayer vergab dabei fünf Breakchancen zum Ausgleich. Cilic trifft im Achtelfinale nun auf Söderling.

Mikhail Youzhny (RUS/ Nr. 11) - Viktor Troicki (SRB) bei 2:6, 7:6, 6:2, 3:1 unterbrochen

Tag 5: Murray & Roddick weiter - Monfils & Ivanovic raus

Damen-Einzel, 2. Runde

Spielplan/Ergebnisse

Serena Williams (USA/ Nr. 1) - Julia Görges (GER) 6:1, 6:1

Die Enttäuschung stand Görges ins Gesicht geschrieben. Nach nur 55 Minuten schlich sie mit hängendem Kopf vom Platz. "Gegen Serena sind schon Top-20-Spielerinnen unter die Räder gekommen. Man muss sein bestes Tennis spielen, um mithalten zu können. Bei mir ging aber nicht viel", sagte die 21-jährige Görges nach ihrem ersten Duell mit der jüngeren Williams-Schwester. Damit sind alle deutschen Damen ausgeschieden.

Justine Henin (BEL/ Nr. 22) - Klara Zakopalova 6:3, 6:3

Maria Scharapowa (RUS/ Nr. 12) - Kirsten Flipkens (BEL) 6:3, 6:3

Daniela Hantuchova (SVK/ Nr. 23) - Olga Govortsova (BLR) 7:5, 6:3

Rossana De Los Rios (PAR) - Samantha Stosur (AUS/ Nr. 7) 6:4, 1:6, 0:6

Jie Zheng (CHN/ Nr. 25) - Anastasia Pivovarova (RUS) 4:6, 3:6

Sybille Bammer (AUT) - Yanina Wickmayer (BEL/ Nr. 16) 6:7, 6:1, 5:7

 

Damen-Einzel, 3. Runde

Swetlana Kusnetsowa (RUS/Nr. 6) - Maria Kirilenko (RUS/ Nr. 30) 3:6, 6:2, 4:6

Schon in der Runde zuvor musste sich die Titelverteidigerin gegen die Deutsche Andrea Petkovic gehörig strecken. Gegen ihre Landsfrau bewies Kusnetsowa erneut Kampfgeist, holte im dritten Satz ein Break auf und hatte bei 4:5 Breakchancen. Doch Kirilenko blieb cool und brachte das Match schließlich nach Hause - eine Überraschung. 2:24 Stunden dauerte die zähe Partie.

Dominika Cibulkova (SVK/ Nr. 26) - Venus Williams (USA/ Nr. 2) 3:6, 4:6

Ihre jüngere Schwester hat am Vormittag schon mit einem Sieg in der zweiten Runde vorgelegt, jetzt hat auch Venus ihre Gegnerin vom Platz gefegt: Cibulkova hatte nur theoretische Chancen. Sechs Asse bekam sie von der Amerikanerin um die Ohren gehauen.

Aravana Rezai (FRA/ Nr. 15) - Nadja Petrowa (RUS/ Nr. 19) bei 7:6, 4:6, 7:7 unterbrochen

Bis 21.41 Uhr schlugen sich die beiden die Bälle um die Ohren, dann wurde wegen Dunkelheit auf Samstag vertagt. Zuvor hatten beide bereits je drei Matchbälle vergeben. Nach dem 4:4 im dritten Satz gab es sechs Breaks - irre!

Alexandra Dulghueru (ROU/ Nr. 31) - Caroline Wozniacki (DEN/ Nr. 3) 3:6, 4:6

Jelena Dementjewa (RUS/ Nr. 5) - Aleksandra Wozniak (CAN) 6:7, 6:3, 6:4

Francesca Schiavone (ITA/ Nr. 17) - Na Li (CHN/ Nr. 11) 6:4, 6:2

Advantage Regelmann: Die SPOX-Tennis-Kolumne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung