Segelverband mit Forderung - IPC lehnt ab

Hoffen auf Nachnominierung

SID
Mittwoch, 04.02.2015 | 16:52 Uhr
Der ISAF hat mit Unverständnis auf die Ausbootung zu den Paralympics reagiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Internationale Segel-Verband (ISAF) hat mit Unverständnis auf die Ausbootung für die Paralympics 2020 in Tokio reagiert und eine Nachnominierung gefordert. Dies ist nach Angaben des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) aber nicht mehr möglich.

IPC-Sprecher Craig Spence erklärte der Tageszeitung "neues deutschland", das IPC habe den japanischen Organisatoren bis Ende Januar die endgültige Anzahl an Sportarten melden müssen.

"Unsere Stimmung ist nicht gerade euphorisch und geprägt von Unverständnis. Wir waren der Überzeugung, alles richtig gemacht zu haben und hatten keine anderweitige Information vom IPC bekommen", sagte Winfried Klein, Mitglied des ISAF-Komitees für Behindertensegeln. Spence erklärte, die ISAF habe "keinen ausreichenden Nachweis" geliefert, "dass unsere Kriterien erfüllt werden".

Alle Individualsportarten mussten für die Aufnahme eine Verbreitung in mindestens 32 Ländern verteilt auf drei Kontinente nachweisen.

"Wir haben sogar 38 Nationen gemeldet, die die Bedingungen erfüllen, und waren daher der Auffassung, unsere Hausaufgaben gemacht zu haben", sagte Klein: "Wir können nicht nachvollziehen wie das IPC zu dieser Einschätzung kommt, wir haben uns nichts aus den Fingern gesogen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung