Schwimmen: Sarah Sjöström verpasst bei Mare-Nostrum-Tour den 100-m-Freistil-Weltrekord

Sjöström kratzt am Campbell-Weltrekord

SID
Sonntag, 18.06.2017 | 22:46 Uhr
Sarah Sjöström gewann in Rio 2016 olympisches Gold über 100 m Schmetterling
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Sarah Sjöström hat auf der letzten Station der Mare-Nostrum-Tour am 100-m-Freistil-Weltrekord gekratzt. Die 23 Jahre alte Schwedin siegte in Canet/Südfrankreich in 52,08 Sekunden und verfehlte damit die knapp ein Jahr alte Bestmarke der Australierin Cate Campbell nur um zwei Hundertstelsekunden (52,06).

Schneller als Sjöström war zuvor nur noch Ex-Weltrekordlerin Britta Steffen (Berlin), die im Juli 2009 52,07 Sekunden geschwommen war. Sjöström gewann in Canet deutlich vor der zweitplatzierten Campbell, die in 53,03 fast eine Sekunde langsamer war.

Nicht zu schlagen war über 200 m Brust die ehemalige Dopingsünderin Julia Jefimowa. Die Olympiazweite, die unter umstrittenen Umständen doch an den Spielen in Rio teilnehmen durfte und dort bei ihren Starts ausgepfiffen wurde, war in 2:20,15 Minuten über 200 m Brust mehr als vier Sekunden schneller als die Olympiafünfte Taylor McKeown (Australien/2:24,41).

Alle Schwimm-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung