Weltverband FINA

Yefimova-Sperre aufgehoben

SID
Freitag, 20.05.2016 | 19:02 Uhr
Der FINA hat die Sperre für Yefimova aufgehoben
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Weltverband FINA hat die provisorische Dopingsperre von Russlands Weltmeisterin Yuliya Yefimova aufgehoben. Der Fall wird nun am 30. Mai vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS verhandelt.

Das bestätigte der russische Nationaltrainer Sergej Kolmogorow im Gespräch mit der Nachrichtenagentur TASS.

Der 24-jährigen Yefimova, die 2015 bei der Heim-WM in Kasan den Titel über 100 m Brust gewonnen hatte und Anfang 2016 mit der seit dem 1. Januar verbotenen Substanz Meldonium erwischt worden war, droht bei einer Verurteilung durch den CAS eine lebenslange Sperre. Die in Tschetscheniens Hauptstadt Grosny geborene Schwimmerin war im Oktober 2013 bereits positiv auf ein Steroid getestet worden. In einem umstrittenen Urteil beschränkte sich der Weltverband FINA seinerzeit aber auf 16 Monate Sperre, sodass Yefimova in Kasan antreten konnte.

Die WADA hatte Mitte April neue Erkenntnisse über die Abbaudauer Meldoniums bekannt gegeben und angekündigt, die Strafen für Sportler unter Umständen zu lockern. Athleten, die vor dem 1. März 2016 mit weniger als einem Mikrogramm des Herzmittels erwischt worden waren, können demnach nun auf Gnade hoffen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung