Schwimm-DM in Berlin

Vogel tritt Biedermann-Erbe an

SID
Freitag, 10.04.2015 | 19:23 Uhr
Auch Hendrik Feldwehr präsentiert sich bei der Deutschen Meisterschaft in guter Verfassung
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Florian Vogel trat mit einer famosen Leistung das Biedermann-Erbe an, Hendrik Feldwehr schwamm so schnell wie seit dem Verbot der Hightech-Anzüge nicht: Einen Tag vor den ersten Starts von Paul Biedermann und Marco Koch hat die zweite Reihe bei der DM in Berlin überzeugt. Insgesamt erfüllten am Freitag neun Athleten die Teilnorm für die WM im Sommer im russischen Kasan.

Für einen Paukenschlag sorgte Vogel. Der 20-Jährige schlug über 400 m Freistil in Abwesenheit des Weltrekordlers Biedermann in 3:46,53 Minuten als Erster an und konnte Rang zwei in der Europa-Rangliste kaum fassen. "Ich bin sprachlos. Die letzten Meter bin ich mit einem Lächeln geschwommen", sagte der Münchner: "Ich hoffe, Paul hat das gesehen."

Vogel war nicht nur deutlich schneller als Biedermann bei dessen Sieg im Vorjahr (3:47,89). In der Weltrangliste bedeutet die Zeit auch Platz sechs - gemeinsam mit Australiens Schwimm-Ikone Grant Hackett. Sowohl Vogel als auch die geschlagenen Clemens Rapp und Jacob Heidtmann blieben unter der geforderten WM-Norm.

"Wie Bud Spencer und Terence Hill"

Das gelegentliche Training mit Staffelkollege Biedermann sei ein Grund für Vogels Leistungsexplosion, erklärte Bundestrainer Henning Lambertz. Aber auch Biedermann könne sich vom deutlich kleineren Vogel und dessen fast perfektem Beinschlag etwas abschauen. Beide seien "wie Bud Spencer und Terence Hill".

Gute Laune hatte auch Brustschwimmer Feldwehr. Nachdem der deutsche Rekordhalter im Vorlauf über 50 m Brust in 27,33 Sekunden so schnell wie seit Ende 2009 nicht mehr gewesen war, schwamm der Essener bei seinem Finalsieg nur zwei Hundertstel langsamer. "Der Anschlag war diesmal nicht ganz optimal", meinte Feldwehr.

Ex-Europameisterin Dorothea Brandt musste dagegen zwei überraschende Niederlagen einstecken. Erst musste sich die Essenerin über 50 m Brust als Zweite der zehn Jahre jüngeren Laura Simon geschlagen geben, wenige Minuten später schlug sie auch über 50 m Schmetterling nur als Zweite an.

Theloke nicht im Finale

Zum Titel schwammen außerdem Laura Johanna Roas (Berlin/50 m Rücken), Carl Louis Schwarz (Potsdam/50 m Rücken) und Jonas Bergmann/Osnabrück/50 m Schmetterling). Der 37-jährige Stev Theloke, zweifacher Olympia-Dritte von 2000, scheiterte dagegen als 15. über 50 m Rücken am Ziel Finaleinzug.

Zur Halbzeit der DM haben bereits 15 Schwimmer die Vor- und Endlaufnormzeiten für einen Start bei der Weltmeisterschaft Anfang August erfüllt. "Im Moment macht es richtig Spaß. Aber wir dürfen nicht den Fehler machen, den Aufschwung in Medaillen umzurechnen", sagte Lambertz.

Die Schwimmer müssen aber in den kommenden Wochen bei einem weiteren Wettkampf ihrer Wahl einen erneuten Leistungsnachweis erbringen und bei den German Open in Essen Anfang Juli an den Start gehen. Erst dann ist ihnen das WM-Ticket sicher.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung