Duel in the Pool in Atlanta

US-Lagenstaffel schwimmt Kurzbahn-Weltrekord

SID
Samstag, 17.12.2011 | 23:41 Uhr
Beim Duel in the Pool wurde ein neuer Weltrekord aufgestellt
© Getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Die Top-Schwimmerinnen aus den USA haben beim Vergleichs-Wettkampf gegen Europa einen Kurzbahn-Weltrekord (3:45,56 Minuten) über 4x100-m-Lagen aufgestellt.

Die Staffel mit Natalie Coughlin, Rebecca Soni, Dana Vollmer und Schlussschwimmerin Melissa Franklin schlug beim Prestigekampf in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia in 3:45,56 Minuten an. Die bisherige Bestmarke (3:47,97) war vor zwei Jahren ebenfalls von einer US-Staffel geschwommen worden, allerdings in inzwischen verbotenen High-Tech-Anzügen.

Am zweiten Tag blieb zudem die Europa-Auswahl über 4x100 m Freistil in der Besetzung Jeanette Ottesen (Dänemark), Francesca Halsall (Großbritannien), Aliaksandra Herasimenia (Weißrussland) und Ranomi Kromowidjojo (Niederlande) in 3:27,53 Minuten 69 Hundertstel unter dem Weltrekord der niederländischen Nationalstaffel von 2008. Allerdings zählt die Zeit nicht als neue Bestmarke, da die Schwimmerinnen aus verschiedenen Verbänden stammen.

Franklin verpasst Weltrekord

In Atlanta verpasste Missy Franklin über die lange Rückendistanz in 2:00,14 nur hauchdünn einen weiteren Weltrekord. Die Britin Elizabeth Simmons drückte als Zweite den Europarekord um acht Hundertstel auf 2:00,83.

Die Dänin Lotte Friis blieb über 800 m Freistil in 8:04,77 Minuten knapp über den Weltrekord von Alessia Filippi (Italien/8:04,53). Als einziger deutscher Starter belegte der WM-Dritte Christian vom Lehn (Wuppertal) Platz vier über 200 m Brust (2:06,84) und Platz sieben über 100 m Brust (1:00,03).

Den Gesamtsieg sicherte sich die US-Auswahl überlegen mit 181,5:80,5 Punkten.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung