Schach-WM: Magnus Carlsen holt sich die Tie-Break

Carlsen krönt sich erneut zum Weltmeister

SID
Donnerstag, 01.12.2016 | 06:19 Uhr
Magnus Carlsen ist zum dritten Mal Weltmeister
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Titelverteidiger Magnus Carlsen hat zum dritten Mal die Schach-Weltmeisterschaft gewonnen. Der Norweger besiegte an seinem 26. Geburtstag den Herausforderer Sergej Karjakin aus Russland nach vier Schnellschach-Partien im Stechen mit 3:1. Nach den zwölf regulären Partien hatte es in New York zwischen den beiden Konkurrenten 6:6 gestanden. 2013 hatte Carlsen durch einen Erfolg gegen den Inder Viswanathan Anand erstmals bei einer WM gesiegt, ein Jahr später seinen Titel gegen Anand erfolgreich verteidigt.

"Ich bin superglücklich und erleichtert, wie das heute gelaufen ist, auch wie ich mit dem Druck umgegangen bin", sagte der alte und neue Weltmeister Carlsen: "Es war ein toller Fight. Ich habe während dieser WM gelernt, dass man geduldig sein muss. Weil es schwierig ist, im Schach gegen einen starken Gegner zu gewinnen."

Der Tiebreak begann mit einer gerechten Punkteteilung. In einer Spanischen Partie agierte Karjakin mit Weiß gewohnt solide, während Carlsen mit Schwarz nichts anbrennen ließ. Die zweite Partie im Tiebreak war nichts für schwache Nerven. Carlsen überspielte den Herausforderer in einer Italienischen Partie und stand kurz vor dem ersten Sieg. Trotz klar besserer Stellung und Vorteil auf der Uhr übersah er mehrmals den Gewinn.

Karjakin zeigte ein Mal mehr seine Verteidigungskünste und rettete sich durch ein sensationelles Patt in das Remis. Trotz seines offensichtlichen Ärgers über den verpassten Sieg zeigte der Weltmeister in der dritten Partei eine überragende Leistung. Mit Schwarz attackierte er seinen Gegner in einer weiteren Spanischen Partie am Königsflügel. Er drang mit seinen Figuren in das gegnerische Lager ein und gewann entscheidend Material.

Schach-Meisterin Frey im Interview: "Magnus ist 'ne coole Socke"

Karjakin setzt alles auf eine Karte

In der vierten Partie wiederholte sich das Spiel. Karjakin setzte mit Schwarz alles auf eine Karte, hatte in einer Sizilianischen Partie aber nie ernsthafte Gewinnchancen. Im Gegenteil, Carlsen kontrollierte den Kampf nach Belieben und beendete ihn mit einem wunderschönen Damenopfer, das forciert ein Schachmatt des schwarzen Königs herbeiführte.

Damit verteidigte Carlsen zum zweiten Mal den WM-Titel. In der "Verlängerung" zeigte er in den Partien mit verkürzter Bedenkzeit überragendes Schach und gewann letztendlich verdient. Der Preisfonds betrug eine Million Dollar, von denen 600.000 Dollar an Carlsen gehen. Karjakin darf sich mit 400.000 Dollar über den verpassten WM-Gewinn hinwegtrösten.

Alles zur Schach-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung