"Magnus ist 'ne coole Socke"

Donnerstag, 24.11.2016 | 18:00 Uhr
Alisa Frey gehört zu den besten Spielerinnen Deutschlands und begleitet die WM im SPOX-Liveticker
Advertisement
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Zum Endspurt der Schach-WM zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und Herausforderer Sergey Karjakin sprach Redakteur Stefan Petri mit der deutschen FIDE-Meisterin Alisa Frey, die während der WM den SPOX-Liveticker betreut. Die 24-Jährige sprach über Carlsens Chancen, Schach-Nerds und Unterschiede zwischen Männern und Frauen am Brett. Allerdings wurde nicht nur geredet - sondern auch knallhart gespielt.

SPOX: Alisa Frey, Sie während eines Schachspiels zu interviewen ist ja nicht gerade eine enorm kreative Idee. Wie oft ist das denn schon vorgekommen?

Alisa Frey: Einmal, das waren Studenten von der deutschen Sporthochschule. Deren Interviewpartner musste ein paar Partien gegen mich spielen. Aber so häufig kommt das auch nicht vor - denn der Interviewer kann selten tatsächlich Schach spielen. (lacht)

SPOX: Also theoretisch kann ich es. Praktisch ist die Schach-AG der Unterstufe schon lange her. Ich spiele mit den weißen Figuren, wie viele Züge für mich wären realistisch?

Frey: Eine Anzahl an Zügen kann man so schwer vorhersagen. Die Frage ist: Wann ist die Partie vorbei? Für Laien ist die Partie vorbei, wenn schachmatt auf dem Brett steht, für Schachspieler schon früher. Das konnte man im achten Duell zwischen Carlsen und Karjakin sehen:Carlsen hat vergleichsweise früh aufgegeben, und ich bin nicht sicher, ob alle verstanden haben, was genau die Schwierigkeit war.

SPOX: Okay, Sie können mir gerne Bescheid sagen, wenn an meiner Stelle schon jeder Profi aufgegeben hätte.

Frey: Ich melde mich. (lacht)

SPOX: Sie teilen sich bei uns den WM-Liveticker mit dem Internationalen Schachmeister Georgios Souleidis.

Frey: Genau, Georgios kenne ich schon sehr lange. Er hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, den zweiten Part neben ihm zu übernehmen.

SPOX: Die meisten unserer User werden Sie aber eher nicht kennen: Könnte man sagen, dass Sie zu den besten Schachspielerinnen Deutschlands gehören?

Frey: Das käme natürlich drauf an, wie hoch man die Messlatte legt. Unter den Aktiven gehöre ich wahrscheinlich zu den Top 20 oder Top 30, wobei meine ELO-Zahl, die mal bei über 2.100 lag, zuletzt deutlich gesunken ist. Mein größter Erfolg war 2011 Deutsche Vizemeisterin, ich hatte direkt davor mein Abitur geschafft und den Kopf komplett frei, was beim Schach unheimlich wichtig ist. Das ist aber schon wieder ein paar Jahre her.

SPOX: Sie haben Ihre ELO-Zahl schon angesprochen. Carlsen und Karjakin stehen bei über 2.800. Wie weit ist das weg? Oder anders gefragt: Wie weit wären Sie denn vom Titel einer Großmeisterin entfernt gewesen?

Frey: Schon ziemlich weit weg. Es ist nicht so, dass ich nicht auch schon gegen eine Großmeisterin gewonnen hätte, aber gegen diese Weltklassespieler? Niemals. Ich glaube, die würden mich auch noch betrunken besiegen. (lacht) Was den Großmeister-Titel angeht: Das ist relativ kompliziert. Einerseits kommt es auf Ergebnisse bei Turnieren an, wobei das keine Wald-und-Wiesen-Turniere sein dürfen - es müssen auch Internationale und Großmeister am Start sein. Und dann kommt noch eine ELO-Schallmauer dazu: Bei den Frauen sind das 2.300 Punkte.

SPOX: Wie tickern Sie denn? Mit einer Schach-Engine? Orientieren Sie sich am offiziellen Kommentar?

Frey: Nein, keine Engine. Ich gebe einfach meine Einschätzung zur Partie wider. Eine Engine würde verfälschen, sonst schreibt man nur das auf, was der Computer vorgibt. Den Kommentar von Judit Polgar, der besten Schachspielerin überhaupt, höre ich mir manchmal an. Ich versuche einfach, das Ganze verständlich rüberzubringen. Und zwar nicht nur für Schach-Cracks, sondern so, dass jeder dem Spiel folgen kann, der die Grundzüge kennt.

SPOX: Wir haben in der Zwischenzeit beide mit dem E-Bauern und den beiden Springern eröffnet. Das ist doch bestimmt eine der klassischen Eröffnungen.

Frey: Ja, das ist das klassische Vierspringerspiel.

SPOX: Wie viele Eröffnungen kennen Sie auswendig?

Frey: (überlegt) Kommt immer darauf an, bis zu welchem Punkt. Ich kenne schon locker 20 oder mehr, aber nur bis zu einer gewissen Stellung. Manche vergleichsweise weit, andere nur in Grundzügen.

SPOX: Ich gehe mal mit Läufer auf b5.

Frey: Dann sind wir jetzt im spanischen Vierspringerspiel.

SPOX: Ist das gut?

Frey: (lacht) Spanisch ist nicht verkehrt, das spielen die Großmeister auch immer mal wieder. Ich spiele Läufer b4.

SPOX: Also sind wir immer noch schön parallel aufgestellt ...

Frey: Das ist wie Kinderschach. So bringt man es den Kindern bei. Insofern erkennt man, dass Sie aus der Schach-AG kommen.

SPOX: Ich weiß nicht, ob das ein Kompliment ist oder nicht. Egal. Sprechen wir über die Schach-WM: War der Sieg von Karjakin in Spiel 8 schon eine Vorentscheidung?

Frey: Ich hoffe nicht. Ich würde mir wünschen, dass Carlsen zurückschlägt und wir weiter eine spannende WM haben. Es könnte aber eine Vorentscheidung sein, wenn Karjakin weiter diese sehr defensive, passive Schiene fährt. Vor Spiel 8 hatte Carlsen eigentlich die größeren Chancen auf einen Sieg. Am Montag hat er es sich durch seinen Übermut am Ende selbst schwer gemacht. Er hat immer noch Chancen auf den Ausgleich, aber die Aufgabe ist schon enorm. Er braucht ja einen Sieg, um überhaupt in den Tiebreak zu kommen.

SPOX: Ich habe mittlerweile eine Rochade gespielt.

Frey: Würde ich auch machen.

SPOX: Also bisher noch kein Qualitätsunterschied zu erkennen. Was kann denn Carlsen noch tun? Kann man im Schach überhaupt aggressiv und auf Sieg spielen? Wenn man doch so weit voraus planen muss?

Frey: Auf jeden Fall kann man auf Sieg spielen. Da spielen die Eröffnungsvarianten ja auch eine große Rolle. Bisher hat Karjakin immer sehr zurückhaltende Eröffnungen gewählt ohne viel Risiko, aber Carlsen hat das Repertoire, mit dem er auch mal Risiken eingehen könnte. Klar: Wer gewinnen will, muss was riskieren. Womit man dem Gegner aber auch Zugeständnisse macht. Wenn Carlsen sich z.B. für Grünfeld entscheiden würde, was eine sehr ambitionierte Variante ist, könnte ich mir vorstellen, dass er noch einmal etwas herausholen kann. Oder es geht in die Hose. Aber er hat ja keine Wahl. Ob er mit einer oder mit zwei Niederlagen verliert, ist ja egal.

SPOX: Kennen Sie die Beiden eigentlich persönlich?

Frey: Carlsen bin ich schon mehrmals über den Weg gelaufen, z.B. bei einem Großmeister-Turnier in Baden-Baden. Der war ja schon in seiner Jugend als Schach-Wunderkind berühmt. Gespielt haben wir aber noch nicht gegeneinander - wenn man von der "Play Magnus"-App absieht. (lacht)

SPOX: Ich habe ein Video gesehen, in dem Magnus Carlsen gleichzeitig zehn Partien spielt - und zwar komplett blind, also ohne einen einzigen Blick auf die Bretter. Für mich als Normalsterblichen unvorstellbar. Geht es Ihnen da ähnlich?

Frey: Ganz so weit weg ist das für mich nicht. Eine Partie blind bekomme ich noch relativ einfach hin, bei zwei Spielen würde die Qualität schon leiden. Aber man kann das trainieren. Es gibt auch deutlich schwächere Spieler, die noch mehr Bretter spielen. Der Weltrekord steht bei über 40 Brettern. Aber Carlsen hat das ja auch eher nebenher gemacht.

SPOX: Kein Kommentar. Was braucht man denn, um richtig gut zu spielen? Mathe? Kreativität? Stures Auswendiglernen der Varianten? Talent? Woran hängt es?

Frey: Talent ist definitiv nicht verkehrt, also auch eine schnelle Auffassungsgabe. Viel, viel Fleiß - und da trennt sich dann auch meistens die Spreu vom Weizen, weil viele Talent haben, aber nicht den nötigen Fleiß mitbringen. Ein gutes Gedächtnis ist sicherlich auch sehr hilfreich, damit man sich auch an Varianten aus früheren Partien erinnern kann. Mathe gar nicht mal so sehr. Man muss als Kind auch eine Affinität zum Spiel entwickeln. Das Kind, das immer losrennt und draußen spielt, wird sich vielleicht nicht unbedingt für das Brett faszinieren. Es braucht auch das nötige Sitzfleisch.

SPOX: Also Klischee bestätigt. Alles Nerds.

Frey: (lacht) Also so möchte ich das nicht gesagt haben. Es gibt ja bei allen Sportarten solche und solche, auch beim Schach. Vielleicht sind Schachspieler im Schnitt zurückhaltender, aber in meinen Augen keine Nerds. Gerade bei den Profis.

Seite 1: Alisa Frey über Carlsens Chancen, Kinderschach, ELO-Zahlen und Schach-Nerds

Seite 2: Alisa Frey über Männer- und Frauen-Klischees, eine Film-Empfehlung und Anfänger-Tipps

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung