Schach-WM: Magnus Carlsen und Sergey Karjakin mit Remis

Weltmeister verpasst erneut die Führung

SID
Mittwoch, 16.11.2016 | 07:00 Uhr
Carlsen möchte seinen Titel verteidigen
© getty
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Live
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Magnus Carlsen und Sergey Karjakin haben sich auch in der vierten Partie der Schach-WM in New York remis getrennt. Wie am Vortag zeigte der norwegische Weltmeister Carlsen ungeahnte Schwächen bei der Verwertung eines Vorteils und verpasste den möglichen Sieg.

"Ich fühle mich nicht toll, aber es ist kein Desaster, da das Match ausgeglichen ist", sagte Carlsen.

Sergey Karjakin wählte in der Eröffnung die Spanische Partie. Carlsen reagierte mit einem soliden Aufbau und hielt das Gleichgewicht. Der russische Herausforderer erspähte im 18. Zug ein brillantes Läuferopfer, das sich aber nach einem starken Damenzug Carlsens als Luftnummer erwies. Fortan drückte der Norweger seinen Gegner immer mehr in die Defensive.

Nach einer weiteren Ungenauigkeit Karjakins und dem Damentausch im 24. Zug besaß Carlsen dank seiner starken Läufer ein deutlich besseres Endspiel. Carlsen vergrößerte den Vorteil, leistete sich aber im Gefühl des sicheren Sieges mit einem unbedachten Bauernvorstoß im 45. Zug einen Fehler.

"Ich habe schlampig gespielt"

Karjakin zeigte wie am Vortag seine Qualitäten als Verteidiger und baute eine Festung auf, die Carlsen nicht im Stande war zu knacken. Er kämpfte noch bis zum 94. Zug, musste aber nach sechs Stunden und 25 Minuten ins Remis einwilligen.

"Ich dachte, dass das Endspiel einfach gewonnen ist, doch ich habe schlampig gespielt und eine Festung zugelassen", so Carlsen: "Es ist besser derjernige zu sein, der Chancen besitzt, aber ich muss natürlich auch mal eine gute Stellung verwerten."

Die fünfte Partie findet nach einem Ruhetag am Donnerstag (ab 20 Uhr im LIVETICKER) statt. Carlsen führt die weißen Steine. Der Wettkampf in New York ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand folgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide jeweils 0,5 Punkte.

Alle Infos zum Schach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung