Weltmeister verpasst erneut die Führung

SID
Mittwoch, 16.11.2016 | 07:00 Uhr
Carlsen möchte seinen Titel verteidigen
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Magnus Carlsen und Sergey Karjakin haben sich auch in der vierten Partie der Schach-WM in New York remis getrennt. Wie am Vortag zeigte der norwegische Weltmeister Carlsen ungeahnte Schwächen bei der Verwertung eines Vorteils und verpasste den möglichen Sieg.

"Ich fühle mich nicht toll, aber es ist kein Desaster, da das Match ausgeglichen ist", sagte Carlsen.

Sergey Karjakin wählte in der Eröffnung die Spanische Partie. Carlsen reagierte mit einem soliden Aufbau und hielt das Gleichgewicht. Der russische Herausforderer erspähte im 18. Zug ein brillantes Läuferopfer, das sich aber nach einem starken Damenzug Carlsens als Luftnummer erwies. Fortan drückte der Norweger seinen Gegner immer mehr in die Defensive.

Nach einer weiteren Ungenauigkeit Karjakins und dem Damentausch im 24. Zug besaß Carlsen dank seiner starken Läufer ein deutlich besseres Endspiel. Carlsen vergrößerte den Vorteil, leistete sich aber im Gefühl des sicheren Sieges mit einem unbedachten Bauernvorstoß im 45. Zug einen Fehler.

"Ich habe schlampig gespielt"

Karjakin zeigte wie am Vortag seine Qualitäten als Verteidiger und baute eine Festung auf, die Carlsen nicht im Stande war zu knacken. Er kämpfte noch bis zum 94. Zug, musste aber nach sechs Stunden und 25 Minuten ins Remis einwilligen.

"Ich dachte, dass das Endspiel einfach gewonnen ist, doch ich habe schlampig gespielt und eine Festung zugelassen", so Carlsen: "Es ist besser derjernige zu sein, der Chancen besitzt, aber ich muss natürlich auch mal eine gute Stellung verwerten."

Die fünfte Partie findet nach einem Ruhetag am Donnerstag (ab 20 Uhr im LIVETICKER) statt. Carlsen führt die weißen Steine. Der Wettkampf in New York ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand folgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide jeweils 0,5 Punkte.

Alle Infos zum Schach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung