Doping und Prostituierte: Ex-Radprofi Dekker veröffentlicht Enthüllungsbuch

Doping und Prostituierte

SID
Dienstag, 15.11.2016 | 15:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der frühere Radprofi Thomas Dekker hat in einer Biografie weitere brisante Details über die Geschehnisse beim skandalumwitterten Team Rabobank publik gemacht. In dem Buch "Thomas Dekker - mein Gefecht" schreibt der 32-Jährige über Doping sowie den massenhaften Missbrauch von Kortison.

Der frühere niederländische Radprofi Thomas Dekker hat in einer Biografie weitere brisante Details über die Geschehnisse beim skandalumwitterten Team Rabobank publik gemacht. In dem Buch "Thomas Dekker - mein Gefecht" schreibt der 32-Jährige über Doping mit Epo oder mittels Bluttransfusionen sowie den durch medizinische Ausnahmegenehmigungen (TUE) gedeckten, massenhaften Missbrauch von Kortison.

"Doping war überall. In unserem Team und in anderen. Kortison, Blutbeutel, Schlaftabletten - wenn du von Absurdität umgeben bist, glaubst du, dass das normal ist", sagte Dekker und fügte mit Blick auf die Einnahme von Kortison an: "Wir nahmen es jeden Tag. Ich wusste nicht einmal, wofür es gut war. Es ist eine Schande."

Mit weiteren Beispielen zeichnete er ein düsteres Bild des Radsports, der erst im Jahr zuvor vom Fuentes-Skandal in seinen Grundfesten erschüttert worden war. Vor dem Start der Tour de France 2007 seien den Fahrern etwa jeden Morgen gegen 6.00 Uhr Injektionen mit Wasser angeboten worden, um vor Kontrollen den Hämatokritwert im Blut zu senken.

Vor der skandalumwitterten Frankreich-Rundfahrt im gleichen Jahr, bei der Dekkers dänischer Teamkollege Michael Rasmussen als Träger des Gelben Trikots aus dem Rennen genommen wurde, bestellten sich Dekker und Zimmernachbar Michael Boogerd Prostituierte in ihr Hotel. Dekker war 2009 wegen Epo-Dopings für zwei Jahre gesperrt worden.

Alle Radsport News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung