Lisa Brennauer bei Massensprint auf Platz 12

WM: Brennauer verpasst Medaillenränge

SID
Samstag, 15.10.2016 | 16:02 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Lisa Brennauer ist bei der Straßenrad-WM in Doha/Katar an einer Medaille vorbeigefahren. Die 28 Jahre alte WM-Zweite von 2014 war im Straßenrennen am Samstag im Massensprint nach 134,5 km chancenlos und musste sich mit dem zwölften Platz zufrieden geben.

Weltmeisterin wurde die erst 20-jährige Dänin Amalie Dideriksen, die im Finale die Niederländerin Kirsten Wild und Lotta Lepistö aus Finnland auf die Plätze verwies.

Letzte deutsche Weltmeisterin im Straßenrennen bleibt damit Regina Schleicher, die 2005 in Madrid triumphiert hatte.

In Doha hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bislang fünf Medaillen gewonnen. Tony Martin (Einzelzeitfahren der Profis) und Marco Mathis (Einzelzeitfahren der U23) holten Gold. Maximilian Schachmann (Einzelzeitfahren der U23), Pascal Ackermann (Straßenrennen der U23) und Niklas Märkl (Straßenrennen Junioren) hatten Silber errungen.

Die Titelkämpfe im Wüstenstaat enden am Sonntag mit dem Straßenrennen der Männer als Höhepunkt, in das die BDR-Mannschaft mit guten Chancen geht. 50 Jahre nach dem Triumph von Rudi Altig am Nürburgring könnten Kapitän André Greipel und Co. das begehrte Regenbogentrikot erstmals wieder nach Deutschland holen.

Alles zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung