Bora-hansgrohe benennt finalen Kader

Dominik Nerz beendet Karriere

SID
Freitag, 14.10.2016 | 11:31 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der deutsche Radprofi Dominik Nerz beendet im Alter von nur 27 Jahren seine Karriere. Der Wangener, der von seinen Anlagen her zu den talentiertesten deutschen Klassementfahrern der letzten Jahre gehörte, begründete den Schritt mit gesundheitlichen Problemen.

"Es ist für mich ein sehr schwerer Schritt und der Abschied aus der Profiszene wird sicherlich nicht einfach für mich werden. Allerdings gibt es für mich, nach intensiven medizinischen Untersuchungen, keine andere Alternative", sagte Nerz.

Der deutsche U23-Meister von 2009, der zweimal bei der Vuelta unter den Top-20 landete, zählt damit nicht zum finalen 27-köpfigen Kader, den das deutsche Team Bora-hansgrohe für die Saison 2017 am Freitag bekannt gab.

Insgesamt stehen acht deutsche Fahrer im Aufgebot der Raublinger, darunter der frisch gekürte U23-WM-Zweite Pascal Ackermann (Kandel) und Kletter-Spezialist Emanuel Buchmann (Ravensburg). Top-Star des Teams ist der Slowake Peter Sagan, fünfmaliger Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de France und noch amtierender Weltmeister. Für die großen Landesrundfahrten setzt Bora-hansgrohe auf den Polen Rafal Majka, der bei der Frankreich-Rundfahrt zweimal das Bergtrikot nach Paris trug.

"Ich denke, dass wir unseren Job gemacht haben und einen attraktiven Kader zusammenstellen konnten. Wichtig ist mir, dass auch weiterhin immer rund ein Drittel der Fahrer aus Deutschland kommt", sagte Teammanager Ralph Denk, der mit der Mannschaft den Aufstieg in die World Tour plant. Die Entscheidung des Radsportweltverbandes UCI steht noch aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung