Dopingarzt Michele Ferrari

Motordoping im Radsport seit 2005

SID
Mittwoch, 20.04.2016 | 19:54 Uhr
Radfahrer bei der Tour of Qatar
© getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Der lebenslang gesperrte italienische Dopingarzt Michele Ferrari glaubt fest an die Anwendung von sogenanntem "Motordoping" im internationalen Radsport.

"Ich habe selber elektrisch angetriebene Räder getestet. Die Vorteile sind offenkundig. Sie werden bei Rennen seit 2005 verwendet. Niemand hat Interesse, das ans Licht zu bringen. Doch früher oder später wird jemand darüber berichten", sagte der mit Lance Armstrong eng verbundene Ferrari nach Angaben der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera am Mittwoch.

Die Bewegung für glaubwürdigen Radsport (MPCC) forderte derweil vom Radsport-Weltverband, die Räder der Topfahrer systematisch auf unerlaubte elektronische und mechanische Hilfsmittel zu testen.

"Es muss eine sofortige interne Untersuchung eingeleitet werden. Alle Möglichkeiten müssen ausgeschöpft werden, um die Integrität des Sports vor Betrügern zu schützen", hieß es in einem Statement der MPCC.

Belgierin wurde überführt

Die Debatte über illegale technische Hilfsmittel wurde nach Recherchen der italienischen Zeitung Corriere della Sera und des französischen TV-Senders Stade 2 zuletzt neu entfacht.

Demnach waren beim Eintagesrennen Strade Bianche sowie beim Etappenrennen Coppi e Bartali im März mit Hilfe von Wärmebildkameras auffällige Temperaturwerte an sieben Rädern festgestellt worden.

Der Radsport-Weltverband UCI setzt bei der Aufklärung von Motordoping auf Magnetresonanz-Untersuchungen per Tablet und bezeichnete diese Methode in einer Stellungnahme unlängst als "äußerst effizient".

Ende Januar war durch diese Methode die Belgierin Femke van den Driessche im U23-Rennen der Radcross-Weltmeisterschaften des Motordopings überführt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung