Formel 1 könnte Radsport unterstützen

Martin begrüßt Alonso-Vorstoß

SID
Freitag, 10.01.2014 | 09:39 Uhr
Fernando Alonso (l.) engagiert sich ab 2015 im Radsport - vielleicht auch etwas für Sebastian Vettel?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Zeitfahrweltmeister Tony Martin und Teammanager Rolf Aldag vom Rennstall OmegaPharma-QuickStep haben den für 2015 geplanten Einstieg des zweimaligen Formel-1-Champions Fernando Alonso in den Profi-Radsport mit Wohlwollen aufgenommen.

Zeitfahrweltmeister Tony Martin und Teammanager Rolf Aldag vom Rennstall OmegaPharma-QuickStep haben den für 2015 geplanten Einstieg des zweimaligen Formel-1-Champions Fernando Alonso in den Profi-Radsport mit Wohlwollen aufgenommen.

"Die Formel 1 hat eine Riesenaufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Wenn man es vernünftig hinbekommt, dann ist es wieder ein Stück besser um die Akzeptanz des Radsports bestellt. Wir hoffen auf eine Initialzündung", sagte Ex-Profi Aldag im spanischen Calp und fügte schmunzelnd hinzu: "Vielleicht gründet Sebastian Vettel ja dann ein deutsches Team."

"Finde es klasse, dass er das macht"

Auch Martin, dreimaliger Weltmeister im Kampf gegen die Uhr, hofft auf einen Imagegewinn. "Alonso schafft es vielleicht, Menschen, die sich vom Radsport abgewendet haben, zu überzeugen, dass es doch mal wieder wert ist, reinzuschauen. Ich finde es klasse, dass er das macht", sagte der Cottbuser, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. Er selbst aber "stehe nicht in Kontakt" zu Alonso.

Fernando Alonso wollte eigentlich schon 2014 in den Radsport einsteigen. Im September war jedoch die Übernahme des finanziell angeschlagenen spanischen Rennstalls Euskaltel-Euskadi durch den begeisterten Hobby-Radler Alonso an Differenzen in Detailfragen gescheitert.

Für sein Projekt hat der Asturier inzwischen den zweimaligen Weltmeister sowie Olympiasieger von 2004 in Athen, den Italiener Paolo Bettini, als Sportlichen Leiter engagiert.

Druck für Cookson

Derweil nahm Aldag den neuen Präsidenten des Weltverbandes UCI, Brian Cookson, in die Pflicht. "Es gibt jetzt neue Gesichter, neue Personen. Die müssen ihre Versprechen halten. Ich hoffe nicht, dass es wie in der Alltagspolitik ist, wo viel versprochen, aber wenig gehalten wird", sagte der 45-Jährige, räumte jedoch ein: "Die Aufgabe, die vor ihm liegt, ist riesig."

Cookson hatte zuletzt eine Kommission einberufen, die eine mögliche Verwicklung der UCI in den Dopingfall Lance Armstrong klären soll.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung