Windstoß gewinnt deutsches Derby in Hamburg

SID
Sonntag, 02.07.2017 | 17:45 Uhr
Maxim Pecheuer gewann mit seinem Hengst Windstoß in Hamburg
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 2
Liga ACB
Saskia Baskonia -
Real Madrid (Spiel 4)
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Viertelfinale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Der Hengst Windstoß hat das mit 650.000 Euro dotierte deutsche Derby auf der Galopprennbahn in Hamburg gewonnen und dem Gestüt Röttgen den ersten Derby-Sieg seit knapp 60 Jahren beschert. Vor 12.800 Zuschauern siegte der drei Jahre alte Windstoß am Sonntag mit Maxim Pecheur (26) im Sattel vor Enjoy Vijay (Andrasch Starke) und Rosenpurpur (Daniele Porcu).

Der Favorit Colomano mit Andreas Helfenbein im Sattel kam nur als 13. ins Ziel. "Das ist ein ganz besonderer Sieg", sagte Markus Klug, der Windstoß auf dem Privatgelände des Gestüts Röttgen in Köln-Heumar trainiert: "Denn es ist einer für das Gestüt Röttgen, wo ich vor sechs Jahren als Trainer angefangen habe." Der 41-Jährige hatte das Derby bereits vor drei Jahren mit Sea The Moon gewonnen. Im 18-köpfigen Feld hatte er gleich sieben Pferde gesattelt, auch Colomano. Das Gestüt hatte das Derby seit 1959 nicht mehr gewonnen.

Vor vier Wochen war Windstoß in einem Derby-Vorbereitungsrennen in Hannover gestürzt, sein damaliger Jockey Adrie de Vries brach sich einen Finger und fiel für den Saisonhöhepunkt aus. Windstoß lief eine Woche nach dem Zwischenfall erneut, wurde Zweiter im Kölner Union-Rennen. Bereits damals saß Maxim Pecheur im Sattel. "Eigentlich wollten wir für Windstoß einen ausländischen Spitzenjockey verpflichten", sagte Klug: "Das ließ sich nicht realisieren, deshalb haben wir entschieden, dass Maxim reitet."

Pecheur: "Waren viel zu weit hinten"

Der gebürtige Saarländer, der in seiner Laufbahn bisher 220 Rennen gewonnen hat und nur zur zweiten Reihe der in Deutschland tätigen Reiter gehört, zahlte das Vertrauen zurück. "Es war schon toll, dass der Stall mir vertraut hat", sagte er: "Das Rennen hat sich überhaupt nicht so entwickelt, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir waren zu Beginn viel zu weit hinten."

Doch in der Zielgeraden sammelte Windstoß Gegner um Gegner ein, am Ende auch Enjoy Vijay, auf dem Jockey Starke schon auf dem Weg zu seinem achten Derbysieg schien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung