Rallye Monte Carlo

Ogier weiter souverän vorn

SID
Samstag, 24.01.2015 | 17:16 Uhr
Sebastien Ogier steht vor dem Sieg bei der Rallye Monte Carlo
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Weltmeister Sebastien Ogier fährt bei der legendären Rallye Monte Carlo souverän seinem ersten Sieg des Jahres entgegen. Der Volkswagen-Pilot aus Frankreich beendete die dritte Etappe des ersten WM-Laufs am Samstag als Spitzenreiter und geht mit 42,8 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Jari-Mati Latvala (Finnland) in die abschließenden drei Wertungsprüfungen am Sonntag.

Rekordweltmeister Sebastien Loeb zeigte auch am dritten Tag seine Klasse, seine Siegchancen hatte der "Gaststarter" aber bereits durch einen Fahrfehler am Freitag eingebüßt.

Schnee und Eis sorgten auch am Samstagmorgen für schwierige Verhältnisse, Ogier reagierte darauf mit einer vorsichtigen Fahrt über den mit gut 50 Kilometern längsten Teilabschnitt. "Wir sind auf Nummer sicher gegangen, auf allen eisigen Stellen war ich sehr langsam unterwegs", sagte Ogier: "Ich musste nichts riskieren." Trotz eines Zeitverlusts auf Latvala von gut 40 Sekunden hielt Ogier eine beruhigende Führung, die er bis zum Abend verteidigte.

Loeb gibt bei der "Monte" nur ein kurzes Comeback in der WRC, in Zukunft will er sich weiter auf die Tourenwagen-WM konzentrieren. Doch auch am Samstag zeigte der neunmalige Weltmeister, dass er aus dem Stand zu den besten Fahrern im Feld gehört.

Loeb bereits aus dem Rennen

Bereits vier Prüfungs-Bestzeiten hatte der 40-Jährige am Abend auf dem Konto und damit zwei mehr als Ogier, in der Gesamtwertung spielt Loeb dennoch keine Rolle mehr. Im Citroën DS3 hatte er am Freitag durch einen selbst verschuldeten Schaden an der linken Hinterradaufhängung abbrechen müssen und die obligatorische zehnminütige Zeitstrafe erhalten.

Auch der frühere Formel-1-Pilot Robert Kubica zeigt mit insgesamt bereits vier Siegen aus den ersten elf Prüfungen seine Klasse am Steuer, doch der Pole leistete sich auch die beinahe schon gewohnten Aussetzer.

Bereits am Donnerstag hatte Kubica durch einen Ausritt viel Zeit verloren, anschließend musste er die Etappe mit Elektronik-Problemen abbrechen. Auch der 30-Jährige durfte nur mit zehnminütiger Strafe wieder an den Start gehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung