Saisonauftakt in Katar

Cortese mit gutem Start

SID
Freitag, 21.03.2014 | 11:50 Uhr
Sandro Cortese war mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Auftakt verlief schon einmal vielversprechend. "Ich bin mega happy", sagte Pilot Sandro Cortese nach dem ersten Trainingstag in Losail. Hochzufrieden zeigte sich der 24-Jährige, weil einfach "generell alles gut" gelaufen war und er im Klassement vor dem Großen Preis von Katar auf dem dritten Platz geführt wurde.

Cortese will nach seinem enttäuschenden Lehrjahr endlich wieder vorne mitfahren. Mit mageren 19 Pünktchen war der Berkheimer bei der Premiere in der mittleren der drei WM-Klassen 20. geworden. Viel zu wenig, es soll ein großer Schritt erfolgen. Beim Nachtrennen ist ein "einstelliges Ergebnis" das erklärte Ziel.

Wie allen anderen Piloten fällt Cortese eine Einschätzung aber schwer. Die Vorbereitung verlief zwar vielversprechend, gibt aber eben nur bedingt Aufschluss über das Leistungsvermögen von Fahrer und Maschine. "Hier sehen wir zum ersten Mal, wo wir richtig stehen", sagte der Schwabe. Cortese weiß, dass schnelle Runden, so wie am Donnerstag, allein nicht reichen.

Als erster Weltmeister der 2012 eingeführten Moto3 war der letzte deutsche Champion aufgestiegen. Die Umstellung vom 250- auf das 600-ccm-Motorrad bereitete mehr Probleme als erwartet. Vor allem an den Renntagen. Regelmäßig fuhren die Konkurrenten dem Neuen schon in der ersten Runde um die Ohren.

Qualifying nicht alles

Passable Ergebnisse im Qualifying waren nicht viel wert, meist fuhr vorn der Zug frühzeitig ohne Cortese ab. So ist es auch zu erklären, dass der zehnte Platz beim Großen Preis von Aragon schon das Highlight war.

"Jede Top-10-Platzierung, die wir einfahren können, ist gut", stellt Cortese klar. Zu hoch will der Pilot des deutschen Intact-GP-Teams die Erwartungen dann doch nicht werden lassen: "Man muss realistisch bleiben und nicht gleich vom Sieg oder Podest träumen." In Katar solle erst einmal die "Basis für eine gute Saison" geschaffen werden.

Die Vergleichswerte vor Beginn der nächsten Mission sind interessant. 2:00,669 Minuten brauchte Cortese am Donnerstag bei seiner besten Runde. Als Rookie war ihm im Vorjahr nur eine 2:01,841 gelungen. Eine halbe Welt liegt zwischen den Zeiten, Cortese ist überrascht. "Ich war etwas erstaunt, dass die Zeiten so gut waren, und wir sind nicht ganz mit dem Setup hinterhergekommen."

Ein "bisschen hart" sei das Training gewesen. Aber eben auch erfolgreich: "Es wäre zum Schluss, glaube ich, sogar noch etwas mehr möglich gewesen, da hing ich im Verkehr drin." Noch mehr Verkehr gibt es auf dem Wüstenkurs am Sonntag. Dann muss Cortese beweisen, was wirklich in ihm steckt. Der Auftrag steht: "Umso näher wir an den Spitzenplatzierungen dran sind, umso besser."

Die Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung