"Die Formel E wird vorbeiziehen"

SID
Donnerstag, 22.10.2015 | 13:00 Uhr
Die Formel E hat große Pläne
© getty
Advertisement
William Hill World Championship
Live
World Darts Championship: Tag 2
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 2
William Hill World Championship
World Darts Championship -
Tag 13 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 13 Session 2
Premiership
Bath -
Wasps
NBA
Rockets @ Wizards

Richard Branson gibt der Formel 1 noch wenige Jahre. Die Königsklasse werde schon bald an Bedeutung verlieren, "in vier oder fünf Jahren wird die Formel E vorbeiziehen", sagt der milliardenschwere Unternehmer, der selbst ein Team in der Elektro-Serie besitzt.

Das Selbstbewusstsein des exzentrischen Virgin-Gründers ist manchmal grenzwertig, vor dem Start der zweiten Saison am Samstag in Peking steht es allerdings stellvertretend für die Stimmung in der Formel E - und der Mönchengladbacher Nick Heidfeld ist bei weitem nicht der einzige Pilot, der den direkten Vergleich mit der Formel 1 ziehen kann.

So sorgt der prominenteste Zugang des Sommers für ein Novum: In Jacques Villeneuve wird erstmals ein Ex-Weltmeister der Königsklasse einen der heulenden Elektroboliden über die zehn Stadtkurse dieser Welt jagen. "In der vergangenen Saison habe ich die Rennen gesehen, es sah richtig aufregend aus", sagt der Kanadier: "Und dann war ich sauer, dass ich auf meiner Couch saß, statt auch zwischen diesen Betonmauern hindurchzurasen."

Mehr als ein PR-Gag

Dass er im Alter von bereits 44 Jahren mehr ist, als nur ein PR-Gag, muss Villeneuve nun beweisen. Die Formel E hat indes schon im ersten Jahr einige ihrer Stärken gezeigt. Die Kurse in Metropolen wie Buenos Aires, Miami und Berlin brachten der Serie gleich zum Start eine beachtliche Aufmerksamkeit, tausende Zuschauer aller Altersklassen säumten die engen Strecken.

Sportlich war es zudem spannend bis zur letzten Runde der Saison: Beim Finale in London sicherte sich Nelson Piquet jr. den Titel, der Sohn der brasilianischen Formel-1-Legende. Und insgesamt fuhren bis zuletzt drei Piloten um die WM - Spannung, von der die Königsklasse in Zeiten der Mercedes-Dominanz nur träumen kann.

Es folgt der nächste Schritt

Ab Samstag will die Formel E nun den nächsten Schritt gehen. Die Autos (0 auf 100 in 2,8 Sekunden) werden wie geplant aufgerüstet: Statt des Einheitsantriebs der Premierensaison produzieren nun acht Firmen Motoren, darunter Citroen, Abt-Audi, Renault und Mahindra aus Indien. Der Clou: Um die Entwicklungskosten zu begrenzen und das Leistungsniveau anzugleichen muss jeder Hersteller jedem Team seine Entwicklungen zu einem Einheitspreis verkaufen.

Auch die Leistung steigt: Im Rennen sind sie ab sofort mit 170 Kilowatt Leistung unterwegs, zuletzt waren es 150 - in den kommenden Jahren wird die Leistung und auch die Energiemenge der Batterien weiter steigen. Dann soll auch der noch immer notwendige Fahrzeugwechsel zur Rennhalbzeit wegfallen, die derzeit technisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h steigen.

Mit dem ePrix in Paris (23. April) hat es zudem eine weitere Weltstadt in den Kalender geschafft, und auch für deutsche Fans ist wieder etwas geboten. Heidfeld startet für Mahindra, Daniel Abt (Kempten) ist für den deutschen Audi-Rennstall am Start. Das Rennen in Berlin (21. Mai) steigt erneut auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Die Formel E sieht sich damit bestens gerüstet, außerhalb der Serie gibt es allerdings durchaus zahlreiche Skeptiker. Zu leise, zu unspektakulär - auch die Meinung von Sebastian Vettel änderte sich bislang nicht. "Die Autos sind sehr langsam, das macht keinen Spaß", sagt der Ferrari-Pilot: "Die Tradition des Rennfahrens ist doch: Der Schnellste setzt sich durch." Energiesparen als Leitmotiv gehe am Ziel vorbei.

Der Formel-E-Kalender 2015/16

  1. 24.10.2015 Peking (China)
  2. 07.11.2015 Putrajaya (Malaysia)
  3. 19.12.2015 Punta del Este (Uruguay)
  4. 06.02.2016 Buenos Aires (Argentinien)
  5. 12.03.2016 Ort noch unbekannt
  6. 02.04.2016 Long Beach (USA)
  7. 23.04.2016 Paris (Frankreich)
  8. 21.05.2016 Berlin (Deutschland)
  9. 04.06.2016 Moskau (Russland)
  10. 02.07.2016 London (Großbritannien)
  11. 03.07.2016 London (Großbritannien)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung