Erster Einsatz bei der Langstrecken-WM

Für Nick Heidfeld beginnt eine neue Ära

SID
Freitag, 16.03.2012 | 13:06 Uhr
Nick Heidfeld sucht nach seinem Aus in der Formel-1 eine neue Herausforderung in der WEC
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ein neues Auto, ein neues Team und eine neue Rennserie: Für Ex-Formel-1-Pilot Nick Heidfeld beginnt am Samstag mit dem 12-Stunden-Rennen in Sebring/Florida eine neue Ära. Der 34 Jahre alte Mönchengladbacher geht 230 Tage nach seinem Rauswurf beim Formel-1-Rennstall Lotus für das Schweizer Rebellion-Team in der vom Automobil-Weltverband FIA nach 20 Jahren neu ins Leben gerufenen Sportwagen Weltmeisterschaft (WEC) an den Start.

"Seit ich 1999 in Le Mans gefahren bin wusste ich immer, dass ich wieder in den Langstreckensport zurückkehren werde", sagte Heidfeld, der diesen Einsatz in einem Sportwagen nie vergessen hat. Sein damaliger Teamkollege Peter Dumbreck sorgte weltweit für Schlagzeilen, als er mit dem Werks-Mercedes CLR spektakulär abhob und nach mehreren Überschlägen neben der Strecke im Wald landete. Der Brite blieb dabei wie durch ein Wunder bis auf Prellungen unverletzt.

Heidfeld kann es kaum erwarten. "Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und bin besonders gespannt auf das erste Rennen in Sebring, eine komplett neue Strecke für mich." Heidfeld wird bei der 60. Auflage des Langstreckenklassikers in einem Lola-Toyota-Prototyp vom Schweizer Neel Jani und dem Franzosen Nicolas Prost, dem ältesten Sohn des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Alain Prost, unterstützt.

In dessen Team hatte "Quick Nick" 2000 in Australien sein Formel-1-Debüt gegeben. In der Motorsport-"Königsklasse" ist Heidfeld der Fahrer mit den meisten Podestplätzen (13 bei 183 Grand Prix), dem dabei kein einziger Sieg gelang. Das soll sich auf der Langstrecke nun ändern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung