NADA relativiert Doping-Kritik

SID
Mittwoch, 30.08.2017 | 13:19 Uhr
Die NADA wehrt sich gegen Vorwürfe an der eigenen Struktur
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die NADA hat Vorwürfe an der gegenwärtigen Doping-Bekämpfung zurückgewiesen, die im Zuge der Veröffentlichung der jüngsten Dopingstudie aufgekommen sind. Laut dieser sollen 40 Prozent aller Leichtathleten bei der WM 2011 in Daegu/Südkorea gedopt gewesen sein. Perikles Simon, Co-Autor der Studie, hatte in der FAZ die Strukturen im deutschen Anti-Doping-Kampf angeprangert.

"Wir sehen nicht alles so schwarz wie Herr Simon", sagte NADA-Vorstand Lars Mortsiefer dem SID: "Es hat sich in den letzten Jahren im Doping-Kampf einiges getan, vor allem was Transparenz und Unabhängigkeit einzelner Einrichtungen angeht. Es ist kein Gemauschel der Verbände mehr", so Mortsiefer.

Auch Simons Kritik am Bund, der zwar die Förderhoheit habe, aber nicht ausreichend kontrolliere, wollte Mortsiefer so nicht gelten lassen. Simon hatte gefordert, dass sich neben dem Bundesinnenministerium (BMI) auch das Gesundheitsministerium und auch das Bundesjustizministerium mit der Spitzensportförderung beschäftigen müsse.

Mortsiefer: Investitionen ausgebaut

"Das greift zu kurz, was Herr Simon da sagt", meinte Mortsiefer. "Das BMI hat seine finanzielle Unterstützung in den letzten Jahren ausgebaut und finanziert mittlerweile über 60 Prozent des NADA-Etats und trägt somit auch zur Stabilisierung des Anti-Doping-Kampfes in Deutschland bei".

Mortsiefer wollte die Zahlen der Studie allerdings auch nicht abwerten. "Das ist eine Warnung an die Verbände. Es muss sich weiter etwas tun, vor allem beim Ausbau eines international ausgeglichenen Kontrollsystems sowie bei Fragen zum Compliance", so Mortsiefer.

Die Studie mit den erschreckenden Ergebnissen war von Wissenschaftlern der Universität Tübingen und der Harvard Medical School erstellt worden, nachdem ihre Veröffentlichung jahrelang blockiert worden war. Bei den Pan-Arabischen Spielen in Doha 2011 sollen demnach sogar 57,1 Prozent der Athleten gedopt gewesen sein. Die Ergebnisse resultieren aus einer anonymen Befragung unter insgesamt 2167 Athleten.

Mortsiefer: Athleten wissen nicht immer, ob sie dopen

"Da habe ich auch so meine Probleme mit", sagte Mortsiefer. Der Anti-Doping-Experte glaubt, dass zum Beispiel Athleten mit medizinischen Ausnahmegenehmigungen für verbotene Substanzen angegeben haben, Dopingmittel zu nehmen. "Manchmal wissen die Athleten nicht, wann sie sich im Doping-Bereich befinden", so Mortsiefer.

Wissenschaftler Simon hatte dem SID als Resultat der Studie über den aktuellen Anti-Doping-Kampf gesagt: "Dieses Testsystem können wir komplett in die Tonne treten. Da gibt es gar nichts, keine Struktur, keine Idee, keine funktionierende Methodik." Auch das wollte Mortsiefer so nicht stehen lassen: "Wir haben Herrn Simon mehrfach angeboten, bei uns mitzuarbeiten. Er hat es immer ausgeschlagen. Das verstehe ich dann auch nicht so ganz."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung