Reus verpasst 100-m-Finale knapp

SID
Donnerstag, 07.07.2016 | 18:50 Uhr
Julian Reus kam nur als Dritter ins Ziel
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Der deutsche Meister und Rekordhalter Julian Reus (Wattenscheid) hat bei der EM in Amsterdam das Finale über 100 m (19.50 Uhr) hauchdünn verpasst.

Der 28-Jährige lief in seinem Halbfinale bei leichtem Gegenwind nur 10,22 Sekunden und wurde hinter dem zeitgleichen Spanier Bruno Hortelano Dritter. Der zweite Platz hätte zum Einzug ins Finale gereicht. "In einer Tausendstel-Entscheidung auszuscheiden, ist natürlich scheiße", sagte Reus lapidar.

Lukas Jakubzcyk, der vor zwei Jahren in Zürich EM-Fünfter wurde, schaffte es bei deutlich besseren Bedingungen ebenfalls nicht ins Finale. Mit 10,16 Sekunden knackte der Berliner aber die Olympia-Norm.

Den stärksten Eindruck hinterließ Topfavorit Jimmy Vicaut (Frankreich), der in dieser Saison schon den Europarekord von 9,86 Sekunden einstellte. Bei seinen 10,03 Sekunden trudelte Vicaut sogar noch aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung