IAAF World Challenge Meeting in Peking

Molitor bei Rückkehr auf Platz drei

SID
Mittwoch, 18.05.2016 | 19:28 Uhr
Für Katharina Molitor reichte es diesmal nicht nach ganz vorne
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

An der Stätte ihres größten Triumphes hat es für Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor diesmal nicht zum Sieg gereicht. Beim IAAF World Challenge Meeting im Vogelnest von Peking belegte die 32 Jahre alte Leverkusenerin am Mittwoch Platz drei.

Vor Molitor, die mit 62,01 m 15 Zentimeter unter ihrer Saisonbestleistung blieb, landeten die Australierin Kathryn Mitchell (64,37) und die Chinesin Liu Shying (62,30).

Bei der WM im August 2015 hatte Molitor an gleicher Stelle mit 67,59 m sensationell den Titel geholt. In der deutschen Bestenliste liegt sie derzeit nur auf Platz drei hinter Christin Hussung (Zweibrücken/62,57) und Ex-Weltmeisterin Christina Obergföll (Offenburg/62,36).

In Peking setzte sich US-Sprintstar Justin Gatlin über 100 m in 9,94 Sekunden vor seinem Landsmann Mike Rodgers (9,97) durch. Für die bemerkenswerteste Leistung sorgte Hochspringer Majd Eddin Ghazal aus dem bürgerkriegsgeplagten Syrien als Sieger mit Landesrekord von 2,36 m.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung