Sperre für Vize-Europameisterin

Doping: Vier Russinnen gesperrt

SID
Montag, 25.01.2016 | 13:40 Uhr
Zu den näheren Gründen für die Sperren gab es keine Angaben
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Das nationale olympische Komittee Russlands ROC hat vier weitere russische Leichtathletinnen wegen Dopings gesperrt. Betroffen davon ist auch die ehemalige Vize-Europameisterin über 800 m, Irina Maratschewa, die 2012 in Helsinki Silber gewann und nun eine Zwei-Jahres-Sperre absitzen muss.

Zudem wurde auch die Geherin Anna Lukjanowa für zwei Jahre aus dem Verkehr gezogen, die Läuferinnen Jelena Nikulina und Maria Nikolajewa müssen vier Jahre aussetzen. Zu den näheren Gründen gab es keine Angaben.

Wegen massiver Dopingverfehlungen ist der russische Leichtathletik-Verband ARAF derzeit vom Weltverband IAAF ausgeschlossen. Den russischen Leichtathleten droht deswegen das Aus für die Olympischen Spiele in Rio.

Unterdessen bestätigte der russiche Verband der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass sich derzeit ein IAAF-Inspektionsteam in Russland aufhalte, um sich mit dem neuen ARAF-Präsidenten Dimitri Schljachtin zu beraten. Schljachtin war Mitte Januar zum Nachfolger von Walentin Balachnitschew gewählt worden.

Der ehemalige IAAF-Schatzmeister Balachnitschew gilt als einer der Drahtzieher im Doping- und Korruptionsskandal und ist inzwischen von der Ethikkomission der IAAF lebenslang gesperrt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung