"In engem Kontakt" mit IAAF

adidas überprüft Reformprozess

SID
Montag, 25.01.2016 | 10:33 Uhr
Der Weltverband bangt um seinen Sponsor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Der krisengeplagte Weltverband IAAF bekommt ungeachtet der Berichte über einen bereits feststehenden Ausstieg des größten Sponsors adidas offenbar noch eine letzte Chance.

"Adidas hat eine klare Anti-Doping-Politik. Wir stehen in engem Kontakt mit der IAAF, um mehr über den Reformprozess zu erfahren", teilte ein adidas-Sprecher auf SID-Anfrage mit. Auch die IAAF erklärte, "in engem Kontakt" mit "allen Sponsoren und Partnern" zu stehen.

Am Sonntag hatte die BBC berichtet, dass adidas seinen bis 2019 laufenden Vertrag wegen des Doping- und Korruptionsskandals kündigen wolle und dies vor wenigen Tagen dem Verband mitgeteilt habe. Der Vertrag mit adidas war 2008 für die Dauer von elf Jahren abgeschlossen worden. Nach Angaben der BBC würde der Verlust für die IAAF bei einem sofortigen Ausstieg von adidas rund 27,7 Millionen Euro betragen.

In dem Bericht der BBC, der sich auf anonyme Quellen berief, hieß es, dass adidas die von der unabhängigen WADA-Kommission festgestellte Korruption und Dopingvertuschung innerhalb der IAAF als Vertragsbruch ansähe. Anwälte des Sportartikel-Herstellers würden sich auf eine mögliche gerichtliche Auseinandersetzung mit der IAAF vorbereiten.

Massive Dopingverfehlungen

Die WADA-Kommission hatte massive Dopingverfehlungen in der russischen Leichtathletik festgestellt. Daraufhin war der russische Verband ARAF aus der IAAF ausgeschlossen worden. Zudem suspendierte die WADA die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA und entzog dem Moskauer Anti-Doping-Labor die Akkreditierung.

Im zweiten Teil des Berichts war der IAAF ein Komplettversagen vorgeworfen und besonders Sebastian Coes Vorgänger als IAAF-Präsident, Lamine Diack, schwer belastet worden. Korruption sei "in der Organisation verwurzelt", hieß es in dem Report. Auch die Mitglieder des IAAF-Councils hätten von den verdächtigen Vorgängen rund um positive Dopingproben russischer Leichtathleten wissen müssen. Coe sitzt seit 2003 in der "Weltregierung" der Leichtathletik und war ab 2007 IAAF-Vizepräsident.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung