Diamond League

Spiegelburg mit mäßigem Comeback

SID
Sonntag, 17.05.2015 | 14:25 Uhr
Silke Spiegelburg ist beste deutsche Stabhochspringerin
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutsche Stabhochsprung-Rekordlerin Silke Spiegelburg (Leverkusen) hat ein durchwachsenes Comeback nach längerer Verletzungspause gefeiert. Die 29-Jährige kam beim Diamond-League-Meeting in Shanghai am Sonntag nicht über 4,38 m und Platz sechs hinaus.

Spiegelburg (Bestleistung 4,82 m), die sich vergangenen Sommer einen Haarriss am Kahnbein zugezogen hatte, riss dreimal bei 4,48 m. Ihre Leverkusener Vereinskollegin Katharina Bauer belegte in Shanghai mit 4,28 m Platz neun.

Den Sieg sicherte sich die Griechin Nikoleta Kiriakopoulou mit der Jahresweltbestleistung von 4,73 m.

Katars Hochsprung-Star Mutaz Essa Barshim hat währenddessen das erste Kräftemessen der Saison mit seinem großen Kontrahenten Bogdan Bondarenko aus der Ukraine klar für sich entschieden. Der Hallen-Weltmeister siegte mit der Jahresweltbestleistung von 2,38 m, Freiluft-Weltmeister Bondarenko kam als Zweiter nicht über 2,32 m hinaus.

Ein Angriff auf den Weltrekord fiel in Shanghai aus, Barshim trat bei 2,41 m nicht mehr an. Der Katari hatte sich im Vorjahr auf 2,43 m gesteigert, Bondarenko war 2,42 m gesprungen. Beide hatten mehrmals die Rekordmarke des Kubaners Javier Sotomayor (2,45 m) aus dem Jahr 1993 attackiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung