Schulmeisterschaften in Texas

Blinde Stabhochspringerin auf Podium

SID
Sonntag, 17.05.2015 | 13:37 Uhr
Charlotte Brown feierte mit ihrem Blindenhund auf dem Podest
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Eine nahezu vollständig erblindete Teenagerin hat bei den texanischen Highschool-Meisterschaften in Austin durch ihren Sprung aufs Podium für Furore gesorgt. Die 17-jährige Charlotte Brown meisterte trotz ihrer Erkrankung am Grauen Star 3,50 m und belegte damit in ihrer "regulären" Jahrgangsklasse den dritten Platz.

Zur Siegerehrung brachte die Schülerin der Rains-Highschool in Emory ihren Blindenhund Vador mit auf das Podest.

Brown war bereits im Säuglingsalter von 16 Wochen am Grauen Star erkrankt. Nachdem ihr Fachärzte zunächst durch den Einsatz künstlicher Linsen geholfen hatten, nahm ihr Sehvermögen ab dem elften Lebensjahr fortschreitend ab.

Heute kann die Jugendliche, deren Disziplin nicht zum Programm von Wettkämpfen für sehbehinderte Sportler gehört, bis auf leichte Hell- und Dunkelschattierung nichts mehr sehen.

Ihre Stabhochsprung-Laufbahn begann Brown in der siebten Klasse, als sie zwischen 12 und 13 Jahre alt war. "Ich habe mir den Stabhochsprung ausgesucht, weil ich etwas Riskanteres und Aufregendes machen wollte", beschrieb Brown nach dem Wettkampf ihre Motivation.

"Es geht nicht um mich"

Bei der Ausübung ihres Sports nimmt die angehende Studentin der Purdue Universität, deren Besuch der Sportlerin durch ein Stipendium möglich gemacht wird, sieben genau abgemessene Schritte Anlauf und hört beim Ansatz des Stabes in den Einstechkasten auf das Tonsignal eines an der Matte montierten Beepers.

Bereits in den beiden vergangenen Jahren hatte Brown an den Landesmeisterschaften teilgenommen und dabei zunächst Platz acht und 2014 Rang vier belegt.

Ihre Leistung will Charlotte Brown nicht als besondere Botschaft an Menschen mit Handicaps verstanden wissen: "Es geht auch nicht um mich", sagte sie, "es geht um jeden Einzelnen, der mit und gegen etwas zu kämpfen hat. Es geht darum, dass jeder etwas finden sollte, dass ihn glücklich macht, egal welche Hindernisse dafür überwunden werden müssen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung