Kipchoge gewinnt Chicago-Marathon

SID
Sonntag, 12.10.2014 | 17:22 Uhr
Eliud Kipchoge absolvierte erst seinen vierten Marathon
© getty
Advertisement
Rugby Union Internationals
Live
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Zwei Wochen nach dem Marathon-Weltrekord des Kenianers Dennis Kimetto in Berlin hat Äthiopiens Läuferstar Kenenisa Bekele in Chicago eine neue Weltbestmarke verpasst.

Der 32 Jahre alte dreimalige Olympiasieger lief am Sonntag in seinem erst zweiten Marathon eine Zeit von 02:05:51 Stunden und wurde Vierter.

Der Sieg ging an den 29 Jahre alten Kenianer Eliud Kipchoge (02:04:11 Stunden), der seinen vierten Marathon absolvierte. Sein Debüt feierte der 5000-m-Weltmeister von Paris 2003 im vergangenen Jahr mit seinem Sieg in Hamburg.

Bestmarke bleibt bei Kimetto

Das Treppchen komplettierten seine Landsleute Sammy Kitwara (02:04:28) und Dickson Chumba (02:04:32).

Die Bestmarke beim erstmals 1977 ausgetragenen Traditionsrennen hält seit dem Vorjahr der neue Superstar Kimetto mit 2:03:45 Stunden. Damals war es noch die viertbeste Zeit der Geschichte - mit seinem Fabel-Weltrekord von 2:02:57 Stunden setzte Kimetto aber am 28. September in Berlin neue Maßstäbe.

Bei den Frauen setzte sich in 2:24:35 Stunden Topfavoritin und Titelverteidigerin Rita Jeptoo (Kenia) durch, die in diesem Jahr bereits mit einem Streckenrekord in Boston (2:18:57) geglänzt hatte. Zweite wurde die Äthiopierin Mare Dibaba (02:25:37) vor der zweimaligen Berlin-Siegerin Florence Kiplagat aus Kenia (02:25:57).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung