Max Hopp beim European Darts Matchplay

Hopp scheitert erst im Viertelfinale

SID
Montag, 16.05.2016 | 09:22 Uhr
Max Hopp hat für Furore gesorgt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Junioren-Weltmeister Max Hopp hat beim hochkarätig besetzten European Darts Matchplay in Hamburg für Furore gesorgt und seine ansteigende Form bestätigt. Der 19-Jährige aus Idstein musste sich erst im Viertelfinale am Sonntag dem Geldranglistenfünften Peter Wright mit 4:6 geschlagen geben.

Bis dato hatte es kein deutscher Dartsspieler in die Runde der besten Acht bei einem Wettbewerb auf der European Tour geschafft. Der Weltranglisten-45. Hopp hatte in den Runden zuvor die stärker eingeschätzen Joe Murnan (6:5), Ian White (6:2) und Terry Jenkins (6:3, alle England) aus dem Wettbewerb geworfen.

Während Rene Eidams (Hagen) in der 2. Runde am zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis scheiterte, unterlagen Jyhan Artut (Hannover) und Andree Welge (Bremen) bereits in ihren Auftaktmatches.

Den Sieg in Hamburg sicherte sich der Engländer James Wade mit 6:5 im Finale gegen seinen Landsmann Dave Chisnall. Wade hatte im Halbfinale den auch in dieser Saison dominierenden Niederländer Michael van Gerwen mit 6:2 ausgeschaltet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung