UK Open

Van Gerwen eine Klasse für sich

SID
Montag, 07.03.2016 | 11:09 Uhr
Im Halbfinale besiegte Michael van Gerwen den 16-maligen Weltmeister Phil Taylor
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der Niederländer Michael van Gerwen hat der Konkurrenz bei den UK Open keine Chance gelassen und auch das zweite Majorturnier des Jahres gewonnen. Der Führende der Geldrangliste besiegte im Finale in einer Neuauflage des WM-Endspiels von 2014 am Sonntagabend den Schotten Peter Wright mit 11:4.

Der 26-Jährige kassierte für den Turniererfolg in Minehead 60.000 Pfund (umgerechnet knapp 80.000 Euro).

Bei der dreitägigen Veranstaltung im Nordwesten Englands dominierte van Gerwen nahezu nach Belieben. Im Halbfinale schaltete er den 16-maligen Weltmeister Phil Taylor trotz eines 1:4-Rückstands mit 10:6 aus. Am Samstag war "Mighty Mike" in der vierten Runde gegen den Engländer Rob Cross sogar ein Neun-Darter geglückt.

Eidams scheitert in Runde drei

Nach einer enttäuschenden Weltmeisterschaft war van Gerwen bereits in den vergangenen Wochen wieder zu alter Form zurückgekehrt. Auf den Gewinn des Masters ließ er Ende Februar in der Premier League bei der Durchschnittspunktzahl einen Weltrekord folgen (123,4 Punkte).

Als einziger deutscher Spieler hatte sich René Eidams für die UK Open qualifiziert. Der Hagener war in seinem Auftaktmatch in Runde drei beim 3:9 gegen James Wilson (England) chancenlos. Außerdem nahm der Österreicher Mensur Suljovic teil und überzeugte unter anderem mit einem 9:2-Sieg gegen James Wade. Gegen Mark Webster war dann aber Schluss.

Phil Taylor ist nach dem Turnier wieder die Nummer drei der Order of Merit, weil Adrian Lewis (vor zwei Jahren noch Sieger) gegen Stephen Bunting in der 3. Runde ausgeschieden war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung