Boxen

Anthony Joshua im Interview: "Die Leute haben schon Millionen wie mich gesehen"

Von SPOX
Anthony Joshua bereitet sich auf den Kampf gegen Joseph Parker vor.

DAZN: Viele Boxer hatten eine große Karriere, werden aber heute leicht vergessen. Kann Ihnen das auch passieren?

Joshua: Das ist das Problem am Boxen. Man wird sehr leicht wieder vergessen. Man muss glücklich sein mit dem, was man erreicht hat. Wer Bewunderung erwartet, ist fehl am Platz. Auch wenn du Blut, Schweiß und Tränen in deine Karriere investiert hat, darfst du nichts zurückerwarten. Boxen ist ein gnadenloser Sport. Die Leute sehen sich immer nach dem nächsten Champion um.

DAZN: Oft sind es Vereinigungskämpfe, an die sich die Leute noch lange zurückerinnern.

Joshua: Das stimmt, aber Vereinigungskämpfe müssen den Erwartungen gerecht werden. Es ist die eine Sache, einen tollen Kampf zu haben, in dem es um keinen Titel geht. Die Leute genießen den Kampf für den Abend, aber die Woche danach ist alles schon wieder vergessen. Wenn es aber ein Vereinigungskampf und der Kampf auch noch gut ist - das sind die Nächte, an die man sich erinnert. Darum denke ich, der Kampf gegen Vladimir Klitschko war ein Segen. Er hat mir die Möglichkeit gegeben, in die Geschichtsbücher des Boxsports einzugehen.

Anthony Joshua: Das sind seine Top 5 der besten Schwergewichts-Kämpfer

PlatzNameJoshuas Meinung
1.Jack Johnson"Trotz der ethnischen Schwierigkeiten zu seiner Zeit hat Jack Johnson im Schwergewicht dominiert. Er hat alle Grenzen und Hindernisse überwunden, darum ist er meine Nummer 1."
2.Sonny Liston"Für lange Zeit war er der meistgefürchtete Boxer. Man muss Liston losgelöst von Ali sehen und anerkennen, was er erreicht hat. Er war der Mann, der Mike Tysons Charakter und Aura geprägt hat."
3.Muhammad Ali"Er hat den Sport verändert. Ali hatte etwas zu erzählen und hat seine Plattform Boxen genutzt, um über alles, was in der Welt los war, zu reden."
4.Mike Tyson

"Ich sehe Mike Tyson als einen Comic-Buch-Kämpfer an. Er hat gemein ausgesehen, hat sogar gemein gesprochen. Mike Tyson wäre in einem Comic wohl so etwas wie der Superman-Boxer."

5.Evander Holyfield"Er hat das Schwergewicht dominiert und ist vor niemandem zurückgeschreckt. Mike Tyson, Lennox Lewis, Riddick Bowe - Holyfield hat gegen sie alle gekämpft."

DAZN: Sind Sie darauf versessen, unangefochtener Champion zu werden?

Joshua: Ich weiß, dass ich alle Gürtel bekommen werde. Darum würde ich nicht sage, dass ich versessen bin. Aber ich werde es auf meine Art machen. Wir arbeiten Tag und Nacht daran, unsere Marke aufzubauen und mehr Aufmerksamkeit für den Sport zu schaffen.

Anthony Joshua über seinen Kampf gegen Parker

DAZN: Die nächste Möglichkeit, einen Titel zu gewinnen, ist der Kampf gegen Joseph Parker. Wie schätzen Sie Ihren Gegner ein?

Joshua: Er ist ein fantastischer Champion. Er ist unheimlich schnell. Und er kombiniert seine Schläge gut. Darauf muss ich aufpassen: Oft ist es nicht der erste Schlag, sondern der zweite oder dritte, der gefährlich werden kann. Darum darf ich nach dem ersten Schlag auf keinen Fall abschalten und muss von Runde 1 bis 12 konzentriert bleiben. Parker weiß auch, wie er seine Gegner auf Distanz halten kann. Durch seine Herkunft hat er zudem einen gewissen Stolz. Er will der Welt beweisen, dass er ein Champion ist. Er wird auf jeden Fall bereit sein.

DAZN: Sie haben Parkers enorme Schnelligkeit angesprochen. Wie wollen Sie dagegen vorgehen?

Joshua: Antizipation. Man muss nur ein gutes Timing haben. Haben Sie schon einmal Akrobaten gesehen, die über ein schnell fahrendes Auto springen? Sie schätzen die Schnelligkeit richtig ab und springen zum richtigen Zeitpunkt. Oder wenn ein Zug auf dich zurollt: Du gehst zur Seite und der Zug fährt einfach weiter. Wenn man Schnelligkeit richtig einschätzt, bedeutet sie gar nichts. Wenn das Timing falsch ist, kann das verheerende Folgen haben. Im Kampf sind das Millimeter.

DAZN: Entscheiden diese Millimeter über Sieg oder Niederlage?

Joshua: Ja. Es ist ein Kampf des Geschicks, der Technik und der Intelligenz. Es geht nicht nur um Kraft.

Anthony Joshua über mögliche künftige Gegner

DAZN: Deontay Wilder fordert schon jetzt einen Kampf gegen Sie ein. Ist er Ihr nächster Gegner?

Joshua: Er muss realistisch sein. Mein Fokus liegt derzeit auf Joseph Parker. Wilder hat seinen Kampf gewonnen und muss sich derzeit auf niemanden konzentrieren. Wenn ich meinen Kampf beendet habe, können wir uns die Situation gemeinsam anschauen. Ich bin bereit, gegen Wilder zu kämpfen. Aber lasst mich jetzt erst einmal Parker aus dem Weg räumen. Dann können wir daran arbeiten, dass ich Champion aller Klassen bin und über Business reden. Ich bin selbstbewusst, ich glaube an mich. Wir sehen Wilder definitiv als einen möglichen Herausforderer an.

DAZN: Sind auch andere Herausforderer auf Ihrer Radar?

Joshua: Jeder in den Top Ten kommt infrage. Ich will sie alle schlagen.

DAZN: Befinden wir uns derzeit in einem goldenen Zeitalter des Boxens?

Joshua: Definitiv. Ich erinnere mich noch an meinen ersten Kampf als Profi. Kein Mensch hat sich dafür interessiert. Die Boxer heutzutage haben Charakter und sind gebildet. Boxen ist heute Lifestyle mit der Message, gesund zu leben und diszipliniert zu sein. Dieses Image versuche ich zu vermitteln. Wilder und Fury geben den Leuten Entertainment. David Price, Wladimir Klitschko oder Chisora repräsentieren andere Facetten des Sports. Diese Vielfältigkeit hat uns geholfen, wieder eine goldene Ära des Boxens einzuleiten. Und nicht zuletzt natürlich die Medien, die unsere Geschichten den Massen zeigen. Das wissen wir zu schätzen.

DAZN: Können Sie auf Dauer der Dominator dieser goldenen Box-Ära sein?

Joshua: Wenn man einem ambitionierten Menschen die richtigen Mittel zur Verfügung stellt, kann er in jeder Umgebung aufblühen. Für meine ersten Profikämpfe haben wir an einem Swimmingpool trainiert. Von da aus haben wir die Welt erobert. Man braucht nicht viel, nur das richtige Herz. Ich sehe keinen Grund, warum ich nicht noch länger dominieren sollte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung