Dienstag, 19.04.2016

Lauren: Gleiches Recht für alle

Ohne Nummern-Boys kein Fight

Kein WM-Kampf ohne "Nummern-Boys": Die schwedische Box-Weltmeisterin Mikaela Laurén kämpft für Gleichberechtigung im Ring. Die 40-Jährige vom deutschen Sauerland-Stall droht mit der Absage ihres Titelkampfes am Samstag in Stockholm gegen die Kroatin Ivana Habazin, wenn in den Kampfpausen nicht Männer die Rundentafeln durch den Ring tragen.

Mikaela Lauren will durch ihre Aktion einen Schritt zur Gleichberechtigung machen
© getty
Mikaela Lauren will durch ihre Aktion einen Schritt zur Gleichberechtigung machen

"Entweder kriegt der Promoter das hin, oder ich löse das selbst. Es ist kein Problem, hübsche Jungen zu finden, die mit einem Schild in der Hand gehen können. Ansonsten gibt es keinen Kampf", erklärte Laurén in der Zeitung Aftonbladet.

"Wenn alle Männer Nummern-Girls haben, wenn sie kämpfen, will ich Nummern-Boys. Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit. Ansonsten ist das Diskriminierung."

Die aktuellen Weltmeister

Das könnte Sie auch interessieren
Tyron Zeuge (l.) hat sich gegen Isaac Ekpo durchgesetzt

Blutiger Abbruch: Zeuge bleibt Champion

Tyron Zeuge bestreitet seine erste Titelverteidigung

Zeuge spürt keine besondere Verantwortung

James DeGale leidet an den Folgen des Kampfes gegen Badou Jack

Titelkampf: James DeGale vorerst raus


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Sollte Canelo als nächstes mit Golovkin in den Ring steigen?

Canelo Alvarez
Ja
Nein
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Mehr-Sport

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.