Steuerbehörde sperrt Pacquiao-Konten

SID
Dienstag, 26.11.2013 | 15:14 Uhr
Manny Pacquiao: "Das ist Schikane. Ich bin kein Krimineller oder Dieb"
© getty

Der philippinischen Box-Superstar Manny Pacquiao hat Ärger mit den Steuerbehörden und kommt nicht mehr an sein Geld. Wie der 34-Jährige dem Fernsehsender "ABS-CBN" sagte, werden ihm ausstehende Steuerzahlungen in Höhe von umgerechnet rund 37 Millionen Euro aus Kampfbörsen vorgeworfen.

Die philippinischen Steuerbehörden bestätigten der Nachrichtenagentur "AFP", dass die Konten von Pacquiao sowie dessen Ehefrau Jinkee gesperrt worden.

Pacquiao wies die Anschuldigungen entschieden zurück und gab sich empört: "Das ist Schikane. Ich bin kein Krimineller oder Dieb", sagte der Volksheld zwei Tage nach seinem Punktsieg gegen den Amerikaner Brandon Rios. Er habe die Steuern in den USA bezahlt, was aufgrund eines Abkommenens beider Länder laut Pacquiao ausreiche. "Wenn ich nicht die richtigen Steuern bezahlt hätte, würde ich in den USA gar nicht reisen dürfen", sagte "Pacman", der bereits in acht verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister war.

Es soll sich um ausstehende Steuerzahlungen aus den Jahren 2008 und 2009 handeln, als Pacquiao in den USA astronomische Summen aus seinen Kämpfen eingenommen hatte.

Alle Box-Champions

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung