Wegen Trump: Redding will hier bleiben

SID
Dienstag, 26.09.2017 | 20:08 Uhr
Reggie Redding kann wenig mit Donald Trump als US-Präsident anfangen
© getty
Advertisement
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Reggie Redding vom FC Bayern München hat sich der Kritik an Donald Trump angeschlossen. "Ich könnte mir vorstellen in Deutschland zu bleiben, bis Trump abgetreten ist. Wenn Deutschland mich haben will, bleibe ich so lange hier", sagte der 29 Jahre alte Amerikaner dem SID im Rahmen der offiziellen Fahrzeugübergabe bei Partner Audi.

Trump habe zuletzt "einige verrückte Sachen gesagt", meinte Redding.

Der US-Präsident hatte zuletzt erst die Spieler der NFL, die während der Nationalhymne gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt protestierten, als "Hurensöhne" beleidigt und dann Stephen Curry von Meister Golden State Warriors vom Besuch im Weißen Haus ausgeladen. Sportler, Trainer und Klubbesitzer werfen dem US-Präsidenten seitdem vor, das Land zu spalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung