BBL: FC Bayern München will Serienmeister Brose Bamberg stürzen

Hoeneß' Plan: Mit viel Geld auf den Thron

Von SPOX
Donnerstag, 28.09.2017 | 13:35 Uhr
Der FC Bayern Basketball hat vor der Saison viel Geld in die Hand genommen, um Bamberg zu stürzen
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets

Drei Jahre in Serie war Brose Bamberg zuletzt deutscher Meister. Eine Tatsache, die Bayern München und sein Präsident Uli Hoeneß so nicht mehr hinnehmen will. Nun erfolgt der große Angriff.

"Wir schauen nicht so sehr auf den Etat, sondern dass wir eine gute Mannschaft zusammenstellen und dann versuchen wir, das Geld dafür aufzutreiben. Das ist uns gelungen", sagte Hoeneß gegenüber Sport1 und machte damit klar, dass die Bayern viel Geld in die Hand genommen haben.

Seit dem Titelgewinn 2014 haben die Münchner die ganz großen Ziele verfehlt. Im Vergleich zu Bamberg schienen die Bayern ihre Möglichkeiten nicht perfekt ausgeschöpft zu haben.

Pesic: Hoeneß bei Personalentscheidungen involviert

"Ich denke, Marko Pesic ist zufrieden mit den zur Verfügung gestellten Finanzen und ich hoffe, ich bin an Weihnachten zufrieden mit dem, was daraus gemacht wurde", erklärte Hoeneß.

Sportdirektor Pesic ist vom neuen Team jedenfalls begeistert. "Ich freue mich sehr auf die nächste Saison, weil ich das Gefühl habe, dass wir in diesem Jahr eine wesentlich bessere Mannschaft haben als im letzten Jahr", sagte er und betonte im Kicker, dass Hoeneß selbst bei dem einen oder anderen Spieler mitgeredet habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung